diy plus

Heimtextil: Mehr als nur ein Silberstreif

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN Heimtextil: Mehr als nur ein Silberstreif? Kann man eine Konjunkturdelle auch herbeireden? Immer öfter - so scheint es - beeinflußt eine negative Stimmungslage, von schlechten Nachrichten und düsteren Medien-Prophezeiungen geschürt, das tatsächliche Marktgeschehen. “Immer öfter, aber nicht immer!" - dieses erfreuliche Fazit darf nach der diesjährigen Heimtextil gezogen werden, der weltgrößten Fachmesse für Heim- und Haustextilien, die Mitte Januar in Frankfurt zu Ende gegangen ist. “Energie der Farbe" symbolisiert dieser Entwurf für Bettwäsche, der auf der Frankfurter Heimtextil neue Akzente setzen sollte. Nicht wenige der rund 2.300 Aussteller aus 54 Ländern sind wohl mit Magenschmerzen an den Main gereist. Daß alles Zittern und Bangen unnötig war, alles Lamento über eine womöglich einbrechende Konjunktur im gerade erst 13 Tage jungen Jahr 1993 zumindest noch verfrüht wenn nicht ganz und gar unnötig: diese Erkenntnis ist den über 63.000 Facheinkäufern aus 95 Ländern zu verdanken. Sie entfalteten eine derart rege Handelstätigkeit, die weit über den Erwartungen lag, so daß sich gegen Ende der Messe 76 Prozent der Aussteller mit deren Verlauf äußerst zufrieden zeigten. Auch deutsche Branchensprecher bestätigten, daß die Frankfurter Heimtextil zu Beginn des Geschäftsjahres 1993 ein deutlich positives Zeichen gesetzt hat. Die Stimmung der Branche bezeichneten sie mit gut bis sehr gut, und auch die Messe Frankfurt zeigte sich in ihrem Schlußbericht von dem Ergebnis überrascht. Schließlich wurde die Zielprojektion von 60.000 Fachbesuchern…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch