diy plus

Sie sind verantwortlich

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Sie sind verantwortlich! “Nur" jeder 20. Arbeitsplatz im deutschen Einzelhandel sei von einem Ausländer besetzt, damit liege der Ausländeranteil im Handel niedriger als in anderen wichtigen Dienstleistungs- und Industriebereichen, beruhigen die Statistiker derzeit, untermalt mit anschaulichen Grafiken. Dieses “nur" kann sehr gefährlich sein, signalisiert es doch: “Keine Gefahr, wir sind nicht vom Fremdenhaß betroffen". Weit gefehlt. Jeder ist betroffen, und Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit sind nicht nur eine Herausforderung für die Politik, sondern ebenso für das alltägliche Zusammenleben. Gerade im Handel, einer gleichsam “öffentlichen" Einrichtung, finden alltägliche Begegnungen statt. Deshalb ist auch im Handel Solidarität, Verständnis und Toleranz erforderlich. Und wenn Sie nur einen einzigen Mitarbeiter, einen einzigen ausländischen Kollegen oder eine einzige ausländische Kollegin haben - denken Sie daran, daß diese eine Person möglicherweise den Vorbehalten und Ablehnungen, wenn nicht gar dem Haß der deutschen Mitbürger ausgesetzt sein könnte? Und noch etwas: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie viele Ihrer Kunden Ausländer sind? Tengelmann hat bereits reagiert und verbreitet in allen Filialen Aufrufe zu Verständnis und Toleranz. Und nicht nur das: Dort und bei Globus, bei Hertie, bei Neckermann, bei Tarkett Pegulan, bei Henkel und anderen kleinen und großen Unternehmen hat man erkannt, daß Fremdenhaß ein Thema ist, dessen sich die Unternehmensleitung persönlich annehmen muß. Die Lust am Frust “Ende des…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch