diy plus

Änderungsprofil, Motivation, Chancen: Der Baumarktleiter: Zenit des Vertriebs

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     PERSONALMARKETING Anforderungsprofil, Motivation, Chancen Der Baumarktleiter: Zenit des Vertriebs diy: Welche Anforderungen stellen die Baumarkt-Unternehmen heute an Baumarktleiter? Brigitte Heiber-Butz: Die heutigen Anforderungen an Baumarktleiter sind sicherlich teilweise different zu sehen. Dabei spielen Firmenstrategie, Firmenkultur und Baumarktgröße eine Rolle. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden: Einzelhandelserfahrungen (vorrangig Eisenwarenfachhandel, Baumarkt oder SB-Nonfood) Unternehmerisches Denkvermögen Führungseigenschaften Hierzu einige Definitionen: motivieren (zum Spaß an der Tätigkeit, zum Mitdenken, zum zielorientierten Arbeiten); delegieren aber auch kontrollieren, Hilfestellung leisten, Personalprobleme sachlich lösen, und dabei das beste Ergebnis im Sinne des Unternehmens, aber auch im Sinne des Mitarbeiters finden; Vertrauen erwecken und Vertrauen haben; den richtigen oder die richtige Frau richtig einsetzen; (optimale Einsatzplanung im Rahmen des Personalbudgets); loben (lieber einmal mehr, als einmal zu wenig); ein offenes Ohr für Probleme zu haben, auch im zwischenmenschlichen Bereich; Kritik zu üben, wo es im Sinne des Unternehmens sinnvoll und erforderlich ist, aber auch kritikempfänglich zu sein; Mitarbeiterbeurteilungen sachlich und gerecht zu erstellen - sich letztlich als "Primus inter pares" zu sehen. Loyalität möglichst Kenntnisse mit modernen Warenwirtschaftsystemen (WWS) Ein gewisses Durchsetzungsvermögen Initiative/Organisationstalent Kontaktfähigkeit Anpassungsfähigkeit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch