diy plus

Baustoffhandel mag keine Miesmacher

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN Baustoffhandel mag keine Miesmacher Wie war das Jahr 1992 für den deutschen Baustoffhandel? Diese Frage stellte der BDB-Vorsitzende Max Schierer auf dem Tag des Deutschen Baustoffhandels im Rahmen der Münchener Fachmesse Bau 93 - und gab auch gleich die Antwort: Stürmisch sei es gewesen, dieses Jahr. Und dieses “stürmisch" sei durchaus positiv und negativ zugleich zu bewerten. Schließlich habe die Branche im abgelaufenen Jahr zweistellige Umsatzzuwächse zu verzeichnen gehabt, die in Ostdeutschland teilweise bis zur 50-Prozent-Marke geklettert seien. Doch sorgten Kostensteigerungen bis zehn Prozent dafür, daß die Ergebnisse nicht mit dem Umsatzwachstum Schritt hielten. So bleibt der Umsatz die wichtigste Kennzahl für die Beschreibung der Lage im deutschen Baustoffhandel - Max Schierer: “Leider! Ich würde lieber sagen: der Ertrag." Ertragssteigerungen konnten dennoch verzeichnet werden, aber eben nur in den fünf neuen Bundesländern, was Schierer kommentierte: “Nur wer gen Osten segelt, segelt vor dem Wind." Doch auch im Westen gebe es durchaus noch Wachstumschancen. Spezialisierung sei ein Weg dorthin. “Wir müssen Marktnischen erkennen und besetzen." Ständiges Lernen Unabdingbare Grundlage für Expansion sei eine kontinuierliche Investition in das wichtigste Kapital des Handels: sein Personal, plädierte der BDB-Vorsitzende für qualifizierte Aus- und ständige Weiterbildung. “Wir sind eine ständig lernende Branche", in der Mut zur Phantasie und der Wille zum Lernen wichtige Stufen auf der Leiter zum Erfolg seien. Erfolg und Leistung seien nur…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch