diy plus

Lernen und entscheiden mit Hilfe des PC

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     AUSBILDUNG Lernen und entscheiden mit Hilfe des PC Die GEWA Gesellschaft für Warenwirtschaftssysteme m.b.H. (eine Tochtergesellschaft der EK Großeinkauf eG, beide mit Sitz in Bielefeld) hat jetzt der städtischen Wirtschaftsfachschule (Wuppertal) eine komplette PC-Lösung mit Warenwirtschafts-Software für die angehenden Betriebswirte des Eisenwaren- und Hausrathandels für Lernzwecke zur Verfügung gestellt. Vorbildlich: Im Mustergeschäft der Wirtschaftsfachschule simulieren Schüler an PC und Bildschirmkasse einen Geschäftsvorfall. “Den Fachschülern wird damit die konkrete Auseinandersetzung mit einem Warenwirtschaftssystem ermöglicht. Außerdem werden von den Schülern Problemlösungen erarbeitet, und das kommt letztlich auch der REWA zugute", erläuterte Studiendirektor Aloysius Hag. In einem Muster-Glas/Porzellan-Fachgeschäft in der Wuppertaler Schule werden sogar Geschäftsvorfälle simuliert und über PC mit angeschlossener Bildschirmkasse abgewickelt. Denn: Wer heute für die Praxis aus- und weiterbilden möchte, muß das theoretisch Erlernte praxisgerecht vertiefen. Nur so ist es möglich, betriebliche Abläufe zu üben, Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und als künftiger Nachwuchsmanager in die Rolle eines mittelständischen Handelsunternehmers hineinzuwachsen. “Wir von der GEWA freuen uns, daß wir hier aktiv mitgestalten und die Ausbildung nachhaltig unterstützen können", sagte GEWA-Geschäftsführer Peter Larisch bei der Übergabe der für Unterrichtszwecke von EK/GEWA kostenlos zur Verfügung gestellten PC-Anlage (SCO-UNIX) inklusive einer kompletten…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch