diy plus

Lustlosigkeit in der zweiten Jahreshälfte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     ELEKTROWERKZEUGE Lustlosigkeit in der zweiten Jahreshälfte Der gesamtdeutsche Markt für gewerbliche und Heimwerker-Elektrowerkzeuge verlor 1992 zusehends an Schwung und zeigt unterschiedliche Tendenzen für das Handwerker-Geschäft auf der einen und die Heimwerker-Nachfrage auf der anderen Seite. Der Elektrowerkzeug-Markt 1992 Quelle: B&D-Mafo Bedingt durch die gute Auftragslage im Handwerk, speziell im Bau- und Baunebengewerbe vor allem in den neuen Bundesländern, erzielte der Markt für gewerbliche Elektrowerkzeuge noch gute Zuwächse, während nach Angaben von Hans-Georg Stahmer, Hauptgeschäftsführer der Black & Decker GmbH, der Heimwerkermarkt knapp hinter dem Vorjahr zurückblieb. Insgesamt wuchs der Markt in der Menge mit einem Prozent nur minimal. Im Wert ergab sich durch den Trend zu immer höherpreisigen Werkzeugen auch infolge von Preissteigerungen ein Anstieg von 7 Prozent. Dies führte zu einem Marktvolumen von 9,6 Mio. Stück mit einem Wert von insgesamt 2,1 Mrd. DM. Der Anteil der neuen Bundesländer am Elektrowerkzeugmarkt liegt jetzt bei 17 gegenüber 19 Prozent im Vorjahr. Stahmer: “Daraus wird deutlich, daß der hohe Nachholbedarf, der 1991 zu einer rasanten Nachfrage führte, 1992 zugunsten eines vorsichtigeren Konsumverhaltens zurückgestellt wurde." Wachstumsimpulse erhielt der Markt 1992 primär durch die Produktgruppen Akku-Geräte, stationäre Maschinen, Bohrhämmer, Stichsägen und Exzenterschleifer. Gravierend hinter dem Marktdurchschnitt lagen unterdessen einige Produkte der Oberflächenbehandlung: Schwingschleifer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch