diy plus

Die Baumärkte dominieren den Grünen Markt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Die Baumärkte dominieren den Grünen Markt Die Gartencenter sind die erfolgreichste Vertriebsform im Grünen Markt. Ihr Marktanteil dürfte bei annähernd 60 Prozent liegen. Unter den Gartencenter-Betreibern wiederum haben sich in den letzten Jahren eindeutig die Baumarkt-Unternehmen hervorgetan. Aber auch unter den Gartencenter-Filialisten gibt es “Shooting-Stars", die sich “Wachstum" als Ziel auf die Fahnen geschrieben haben. Die größten Gartencenter-Betreiber (Anzahl der Filialen) Wieviel Gartencenter es in Deutschland gibt, kann wohl niemand mit Sicherheit sagen. Die Kölner BBE-Unternehmensberatung kommt in ihrer jüngsten Gartencenter-Dokumentation, die zwischen Oktober 1992 und März 1993 ermittelt wurde, auf ca. 690 Unternehmen. In anderen Veröffentlichungen ist von wesentlich höheren Zahlen die Rede. Dabei ist zu berücksichtigen, daß nicht überall, wo “Gartencenter" dran steht, auch wirklich eins existiert. Man kann sogar sagen, daß wohl kaum eine Betriebstypenbezeichnung im Handel so häufig zu Unrecht geführt wird wie die des Gartencenters. Jeder weiß, daß bei den Baumarkt-Unternehmen nicht alles grün ist, was als “Gartencenter" deklariert wird. Das gilt in gleichem Maße für gärtnerische Endverkaufsbetriebe. Als Kriterium für ein Gartencenter gelten 800 qm Verkaufsfläche als Mindestgröße sowie ein umfassendes Sortiment, das aus Pflanzen und Gartenbedarfsartikeln besteht. Gerade das breite und tiefe Sortiment macht aus der Gartenabteilung oder dem Endverkaufsbetrieb ein Gartencenter. Der hohen Sortimentskompetenz verdankt die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch