diy plus

Stinnes: Ideen haben Konjunktur

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Stinnes: Ideen haben Konjunktur Sechs Monate arbeiteten sich die Mitarbeiter des Stinnes-Baumarktes Neubrandenburg in anderen Stinnes-Märkten ein, bevor ihr Objekt eröffnet wurde. 40 Vollzeit-Arbeitskräfte und zwei Azubis bringen in dem 8.000 qm großen Baumarkt die Ware an den Mann bzw. die Frau. Das Angebot umfaßt mehr als 50.000 Artikel. Stinnes rechnet sich dank der zentrumsnahen Innenstadt-Lage gute Chancen in der Wettbewerbssituation in Neubrandenburg aus. Neubrandenburg, die Großstadt im östlichen Mecklenburg-Vorpommern ist ein heiß umkämpfter Standort. “Acht Baumärkte haben sich in der etwa 100.000 Einwohner zählenden Stadt mittlerweile etabliert", sagt Stinnes-Marktleiter Wilfried Schrödter. “Da heißt es, durch Leistung überzeugen, wenn man eine Chance haben will." Am Eröffnungstag fanden sich 4.400 zahlende Kunden bei Stinnes ein. Mit einem Umsatz von rund 450.000 DM blieb man am Eröffnungstag jedoch etwas unterhalb der Erwartungen, wie Wilfried Schrödter zugibt. Als Ursache sieht der Stinnes-Marktleiter, daß einige Tage vor der Premiere ein brandneuer Praktiker-Baumarkt seine Pforten öffnete. Dieses Beispiel zeigt, wie angespannt die Wettbewerbssituation in den neuen Bundesländern manchenorts bereits ist. Bei Stinnes wird versucht, Vorteil aus dem Standort des Marktes nahe dem Stadtzentrum zu ziehen. So wurden gezielt innenstadt-relevante Artikel wie Autozubehör und Fahrräder ins Angebot genommen. Auch ein ausgewähltes Sortiment an Haushaltswaren wie Bürsten und Gardinen fehlt nicht. Von den etwa 8.000 qm Gesamtfläche des…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch