diy plus

Holz verlangt nach Formen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Holz verlangt nach neuen Formen Holz lebt! Und weil Holz als natürlicher Werkstoff voll im Trend liegt, ist Holz bei Bauherren und Architekten, Handwerkern und Selbermachern so beliebt. Dieser Trend ist natürlich auch in den Baumärkten zu spüren. Rund zehn Prozent - so hat das Euro-Handels-Institut in Köln festgestellt - macht der Anteil von Holz und holzartigen Produkten an den von Do-it-yourselfern eingekauften Artikelgruppen in Bau- und Heimwerkermärkten aus. Holz stellt damit die drittstärkste Warengruppe nach Farben und Lakken mit 25 Prozent sowie Werkzeugen und Eisenwaren mit 14 Prozent. Bei den Handwerkern, die in Bau- und Heimwerkermärkten einkaufen, ist der Anteil von Holzprodukten am Gesamteinkauf mit 13 Prozent sogar noch etwas höher als bei den Privatkunden, während die Profis bei der Warengruppe der Farben und Lacke - die auch die Holzschutzanstriche umfaßt - in den Baumärkten erheblich zurückhaltender sind. Farben, Lacke und Lasuren werden in den Märkten zunehmend in wasserbasierten Rezepturen angeboten, die von sehr vielen Handwerkern aber noch abgelehnt werden. Bei den Holzschutzmitteln greift inzwischen jeder dritte Heimwerker zu einem wirkstofffreien Produkt. Bei den Holzveredelungsprodukten standen 1992 2,17 Mio. Liter wasserbasierte Produkte noch über 10 Mio. Liter lösemittelhaltigen Anstrichen gegenüber. Auch hier hat der blaue Umweltengel noch einiges zu tun. Das wird noch deutlicher, wenn man sich vor Augen hält, daß der Heimwerkeranteil bei den Holzveredelungsprodukten 40 Prozent beträgt. Geht man davon aus, daß…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch