diy plus

GAFA einmal mehr Leitmesse für die grüne Branche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT GAFA einmal mehr Leitmesse für die grüne Branche Für den internationalen Gartenhandel ist die GAFA Köln - Internationale Gartenfachmesse - die Leitmesse der Branche. Die 1993 von einem neutralen Marktforschungsinstitut im Auftrag der KölnMesse durchgeführte Besucherbefragung ergab ein eindeutiges Votum für die Rheinmetropole. So besuchten 92 Prozent aller Befragten 1993 keine andere Messe weltweit. In Köln informierten sie sich über das internationale Angebot (83 Prozent) und die Neuheiten (77 Prozent), pflegten Kontakte (60 Prozent) oder bahnten Geschäftsverbindungen an (46 Prozent). Die Messe wurde genutzt, um Order zu plazieren (36 Prozent) oder um die Vergabe von Aufträgen vorzubereiten (30 Prozent). Wiederverkäufer dominierten Noch stärker als 1992 war insbesondere der Besuch aus dem Handel: 75 Prozent (1992: 66 Prozent) der Fachbesucher waren Wiederverkäufer, 10 Prozent kamen aus der Industrie und 15 Prozent aus Handels- und Dienstleistungsbereichen des Gartenbaus. Mit 63 Prozent stellte der Facheinzelhandel die größte Gruppe der Wiederverkäufer, gefolgt vom Groß-und Außenhandel (31 Prozent) und Großformen des Einzelhandels (6 Prozent). Innerhalb der vertretenen Handelsbranchen dominierten nach wie vor Gartenfachhandel und Gartencenter (52 Prozent). Parallel zu der zunehmenden Marktbedeutung für den Vertrieb von Gartenbedarfsprodukten stieg der Besucheranteil aus Bau- und Heimwerkermärkten/Holzhandel. Dieser verdoppelte sich gegenüber 1992 auf 14 Prozent, während sich der Anteil des klassischen Hausrat- und Eisenwarenhandels…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch