diy plus

Neue Bundesländer: Kommunen beginnen Baumarkt-Expansionen zu stoppen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     UMFRAGE Rund 250 neue Baumärkte wurden im vergangenen Jahr in Deutschland neu eröffnet; davon weit mehr als die Hälfte in den neuen Bundesländern. Während sich in Ostdeutschland bereits eine ganze Reihe der größeren Städte gegen ein Überangebot an Baumärkten zu wehren beginnt (z.B. Leipzig und Halle), gibt es andererseits auch Städte, die noch keine Ansiedlung von Baumärkten zu vermelden haben (z.B. Suhl) bzw. die die Eröffnung weiterer großflächiger Baumärkte erwarten (u.a. Schwerin). Uns scheint es - nach den hinter uns liegenden vier sehr stürmischen Entwicklungsjahren - nun aber dennoch an der Zeit zu sein, daß man sich bei unseren in Ostdeutschland expandierenden DIY-Handelsunternehmen verstärkt auf diese Situation der unterschiedlichen Entwicklung von Baumarktansiedlungen in den neuen Bundesländern einstellt und sich bei Zukunftsplanungen entsprechend anpaßt. Hier veröffentlichen wir zum ersten Mal Interviews, die wir vor wenigen Tagen mit verantwortlichen Planungs- und Wirtschaftsförderungsexperten in einigen ostdeutschen Großstädten geführt haben. Heute gibt es in den neuen Bundesländern bereits rund 450 großflächige Baumärkte. Auch in Ihrer Stadt haben sich schon einige angesiedelt. Reichen diese zur Versorgung der Bürger Ihrer Stadt mit Heimwerkerbedarf aus oder erwarten Sie weitere Neueröffnungen? Besonders in den neuen Bundesländern ist ja - aus den bekannten Gründen - die Nachfrage nach Artikeln zur Renovierung und Modernisierung riesengroß. Welche Bedeutung haben aus Ihrer Sicht die Baumärkte zur Nachfragebefriedigung der Bürger…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch