diy plus

Allibert dreht mächtig auf

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Allibert dreht mächtig auf Was haben Maggi, der Tesa-Film und Allibert gemeinsam? Nun, diese drei großen Marken können sich nicht nur im Lichte eines besonders großen Bekanntheitsgrades beim Endverbraucher sonnen, sie sind schlichtweg zu Synonymen für die jeweilige Produktgruppe geworden - für Flüssigwürze, Klebeband und - Spiegelschränke fürs Bad. Klassisch - und doch ganz anders: der dreitürige Spiegelschrank Naxos. Daß längst nicht jeder “Allibert", der an bundesdeutschen Badezimmerwänden hängt, tatsächlich ein Allibert ist, wurmt Hans Jochen Schulz schon ein wenig, der seit drei Jahren das Unternehmen leitet. Als erste und nach Auffassung der Allibert-Leute immer noch einzige Marke für Ordnungssysteme im Bad (Schulz: “86 Prozent der deutschen Verbraucher verbinden mit unserem Namen automatisch den Spiegelschrank.") sah er den Badausstattungs-Hersteller bei Amtsantritt längst nicht dort im Markt positioniert, wo er nach dem Bekanntheitsgrad der Marke eigentlich stehen müßte. Daß das anders wird, dafür sorgt nicht zuletzt ein völlig neues, internationalen Ansprüchen gerecht werdendes Programm an Badmöbeln, Spiegelschränken, Ausstattungsserien und Toilettensitzen, das in zweijähriger Entwicklungsarbeit von einem europäischen Designer-Team kreiert und von Allibert mit einem enormen Kapitalaufwand umgesetzt worden ist. Die komplett neue Kollektion sorgte schon für Furore bei ihrer Premiere auf der Kölner Eisenwarenmesse, freut sich Schulz: “Die Resonanz war phantastisch: allein bis Ende Mai sollen wir 150 komplette…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch