diy plus

Bauamrkt-Strukturanalyse 1993

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     ÖSTERREICH Baumarkt-Strukturanalyse 1993 Im Frühjahr 1994 wurde vom F + G - Institut für Marktforschung/Wien eine detaillierte Baumarkt-Strukturanalyse für Österreich fertiggestellt, eine Aktualisierung der Analysen von 1985 und 1989. Es handelt sich dabei um eine vollständige Erhebung von 257 Baumärkten der Kategorien A2, A1 und B nach einer neuen Definition und Abgrenzung. Diese Baumärkte führen Artikelgruppen aus 12 bis 14 Hauptgruppen des Baumarktsortiments, zumindest als Teilsortiment. Die neue Definition schließt sowohl die Lagerhausmärkte von Raiffeisen (früher Baucenter oder H + G-Märkte) als auch sämtliche speziellen Fachmärkte (z.B. Holzfachmärkte, Fliesenfachmärkte, Werkzeugfachmärkte, Gartenzentren usw.) aus. Die Verkaufsflächen wurden 1993 wesentlich genauer und detaillierter erfaßt, und zwar nach - beheizbarer Verkaufsfläche - nicht beheizbarer, überdachter Verkaufsfläche - Freifläche, für Kunden zugängig (Verkaufsflächen oder Ausstellungsflächen, keine Lagerflächen). Für die Einstufung der Baumärkte nach den Kategorien wurde die beheizbare und die nicht beheizbare, überdachte Verkaufsfläche als Gesamtverkaufsfläche verwendet. Die Erhebung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Mehrzahl der österreichischen Baumarktgruppen. 257 Baumärkte in Österreich Seit der ersten Baumarkt-Strukturanalyse 1985 hat sich die Anzahl der Baumärkte von 134 auf 257 fast verdoppelt. Beachtlich war aber insbesondere die Erhöhung der Baumarkt-Verkaufsflächen um ca. 265 Prozent auf 554.503 qm zuzüglich insgesamt 77.500 qm Freiflächen. Eine ungefähre…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch