diy plus

Profitieren von der Lust am Sport

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Profitieren von der “Lust am Sport" Sportartikel im Do-it-yourself-Handel sind noch ein ungewohntes Bild. Doch das kann sich bald ändern. Sunflex sport, Schwabach, stellt hierzu ein durchgängiges Konzept zur Vermarktung dieses lukrativen Randsortimentes vor. Ob in der Camping- und Gartenabteilung, in der Gartenmöbelausstellung oder im Kassenbereich: der rollende Sportshop ist immer schnell im richtigen Umfeld plaziert. Sport ist laut Emnid die Freizeitbeschäftigung Nr. 1 in Deutschland. In jeder Sportart ist aber nur ein relativ kleiner Teil der Aktiven in Vereinen organisiert. Diese decken ihren Bedarf an Sportartikeln meist in Spezialgeschäften ab. Der jeweils größte Teil sind Freizeitsportler, die meist nicht sehr viel Geld für ihren Sport ausgeben wollen. Unterstützt wird dieses Kaufverhalten seit Jahren durch den Trend, nicht nur eine, sondern gleich mehrere Sportarten ausüben zu wollen. Das hat dazu geführt, daß der Konsument seine “Lust auf Sport" in Spontan-Käufe umsetzt. Sportartikel werden dort gekauft, wo sie verfügbar sind und wo der Kunde sie wahrnimmt. Diese Entwicklung haben schon vor Jahren die Großflächen des Lebensmittelhandels erkannt und setzen seitdem diese Erkenntnis erfolgreich in die Vermarktung von Sportartikeln um. Fast identische Zielgruppen ausnützen Für die Vermarktung von Sportartikeln in Bau- und Heimwerkermärkten spricht die Überschneidung der beiden Zielgruppen “Freizeitsport" und “Heimwerken". In beiden finden sich Menschen, bei denen die aktive und kreative Freizeitgestaltung sowie ein Kosten- und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch