diy plus

Baustoffhandel "auf der Sonnenseite"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN Baustoffhandel “auf der Sonnenseite" Mit mehr als 1.600 Ausstellern aus 26 Ländern in über 20 Messehallen, auf dem Freigelände und im Bauzentrum unterstreicht die Bau 95 - 11. internationale Fachmesse für Baustoffe, Bausysteme, Bauerneuerung - ihren Anspruch als “Europas Leitmesse der Baustoffbranche". Vom 17. bis 22. Januar werden auf dem Münchener Messegelände im lückenlosen, internationalen Angebot an Bauelementen, Werkstoffen und Bautechniken die aktuellen Trends und richtungweisenden Innovationen für das Konstruieren, Gestalten und Bauen zu sehen sein. Die Messe gilt auch als Barometer für die Baukonjunktur in diesem Jahr. Nachdem die Bauwirtschaft noch vor kurzer Zeit europaweit über Stagnation und Rückgänge klagen mußte, scheinen nun bessere Zeiten anzubrechen. Bereits für dieses Jahr wird mit einem leichten Anstieg des europäischen Bauinvestitionsvolumens gerechnet, wenn auch nur von real 0,1 Prozent. Positive Impulse gehen hauptsächlich vom Wohnungsbau aus. Stabilitätsanker der westeuropäischen Baukonjunktur ist nach wie vor der deutsche Baumarkt, auf dem mittlerweile gut ein Drittel der Bautätigkeit in der Europäischen Union abgewickelt wird. Durch das weiterhin stabile Wachstum in Ostdeutschland von gut 20 Prozent konnte 1994 trotz der teilweise instabilen westdeutschen Baukonjunktur wahrscheinlich ein reales Wachstum der Bauinvestitionen von 3,5 Prozent erreicht werden.   BAU 95 - richtungweisend für Europa. Handel im Wandel Über den Wandel vom einfachen Zement- und Steinzeughändler zum High-Tech-Handel besonderer Art…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch