diy plus

EK strafft Arbeitsprozesse

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL EK strafft Arbeitsprozesse Die Bielefelder Verbundgruppe hat sich für die unternehmensweite Einführung der Standard-Software-Lösung R/3 der Walldorfer Programmschmiede SAP entschieden. “Die konsequente Straffung sämtlicher Geschäftsprozesse und die Erarbeitung eines neuen, integrativen Unternehmenskonzeptes - mit der Durchsetzung dieser Zielvorgaben rüstet sich die EK für die Zukunft", so H. Hugo Stender, Vorstandsmitglied der EK Großeinkauf eG Bielefeld. Der wichtigste Schritt dabei: Die Einführung der SAP Standardsoftware R/3. In Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster, entschied sich das Unternehmen 1993 zur Neustrukturierung des Informationswesens. “Unter dem Projekt ,EK 2000' haben wir daraufhin die unternehmensweite Optimierung der Geschäftsprozesse gestartet. Ein Projekt, dessen Investitionsvolumen bei 15 Mio. DM liegt", erläuterte Stender. Erster Meilenstein war dabei die Entscheidung für die integrierte Softwarelösung R/3 von der Firma SAP (Walldorf) - weg von EDV-Einzellösungen und selbsterstellter Individualsoftware hin zu Standardsoftware, die die Belange des ganzen Unternehmens abdeckt. Parallel dazu begann die Neuorganisation des gesamten betrieblichen Geschehens. Ein Prozeß, der innerhalb des Unternehmens ein Umdenken aller Mitarbeiter erfordert. Die Architektur moderner Software ermöglicht es dem Anwender heute, notwendige Einstellungen selbst vorzunehmen. Früher war dies dem EDV-Spezialisten vorbehalten. Und während damals die Software der jeweils…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch