diy plus

Haushaltswerbung oder Zeitungsbeilage

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Haushaltwerbung oder Zeitungsbeilage Werbeverantwortliche in Bau- und Heimwerkermärkten nutzen sehr häufig Prospekte als Werbemedium. Studien haben gezeigt, daß Verbraucher Prospekte nicht nur stark beachten, sondern auch anhand dieser Werbemittel ihren Einkauf planen. Nutzt ein Händler diese effiziente Form des Direktmarketings, kann er zwischen der Haushaltwerbung und der Beilagenwerbung wählen. Worin unterscheiden sich diese beiden Verteilmethoden? Welcher Weg führt mit den niedrigsten Kosten zum besten Ergebnis? Fachagenturen für Haushaltwerbung verteilen Prospekte, Kataloge und Warenproben und verfügen über die entsprechende Logistik sowie über ein eigenes Verteilernetz. Oft hat ein Händler nur vage Vorstellungen über sein Verteilgebiet. Gute Agenturen helfen dem Händler zunächst einmal, das gewinnversprechendste Verteilgebiet genau abzustecken. Kriterien wie die Verkehrsanbindung oder Standorte der Konkurrenten spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Die Auflage der Prospekte ergibt sich dann aus den Haushaltzahlen der ausgewählten Region. Neben dem Gebiet wird der Verteiltag mit dem Kunden genau abgesprochen, wobei es kein Problem ist, die unterschiedlichen Terminschwerpunkte flexibel zu berücksichtigen. Einige wollen mit ihren Prospekten die Geschäfte am langen Donnerstag forcieren, andere zielen in ihrer Werbeplanung auf das traditionelle Einkaufen am Wochenende, wieder andere versuchen, ihre Märkte gleichmäßiger auszulasten und informieren samstags über die ab Montag gültigen Wochenangebote. Wendet sich ein Händler mit den…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch