diy plus

E/D/E profitiert vom DIY-Fieber

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL E/D/E profitiert vom DIY-Fieber Das Wuppertaler Einkaufsbüro deutscher Eisenhändler hatte 1994 einen Zuwachs von 6,6 Prozent zu verzeichnen, wobei die Fachmärkte sogar um acht Prozent zulegen konnten, während der übrige im E/D/E organisierte Einzelhandel sich verhalten bis rückläufig entwickelt hat. Dr. Eugen Trautwein, Vorsitzender der Geschäftsführung des E/D/E, erläuterte die Entwicklung des Unternehmens, das 1994 mit einem Gesamtumsatz von 3,952 Mrd. DM nur knapp unterhalb der 4-Mrd.-DM-Schwelle geblieben ist, während der Januar-Börse der Verbundgruppe in Nürnberg. Die zu Beginn des Jahres 1994 aufgestellte Prognose, die von einem dreiprozentigen Zuwachs ausging, wurde damit um mehr als das Doppelte überschritten. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (3,707 Mrd. DM) beträgt 245 Mio. DM. An diesem Ergebnis ist der Produktionsverbindungshandel mit 70 Prozent und der Einzelhandel mit 30 Prozent beteiligt. Diese positive Jahresbilanz ist nach den Worten von Dr. Eugen Trautwein “das Ergebnis des immer ausgefeilteren Dienstleistungsangebots an E/D/E-Mitgliedsfirmen, der zielstrebig verfolgten Spezialisierung im Warenbereich und der Realisierung innovativer Marketingkonzepte." Vor allem die Einführung von Qualitätsmanagement-Systemen nach DIN ISO 9002 erweise sich als deutlicher Wettbewerbsvorteil für E/D/E-Mitgliedsfirmen.   Das E/D/E setzt auf Spezialisie-rung im Waren-bereich, zum Beispiel mit dem “Form im Griff"-Studio für Beschläge, das durch neue Farb-elemente ergänzt worden ist. DIY-Segment ohne Einzelhandelsflaute Rund 600 der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch