diy plus

"Chemie muß manchmal sein"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE “Chemie muß manchmal sein" “Auch unter Beachtung aller konstruktiven Maßnahmen kann in bestimmten Bereichen am Bau nicht auf chemischen Holzschutz verzichtet werden." Dies unterstreicht Jürgen Carl, Leiter Technische Beratung im Hause Desowag. Dabei - so der Holzschutzexperte - müsse aber stets nach dem Motto verfahren werden: “Holzschutzmittel so wenig wie möglich und nur dort wo nötig". Kritisch setzt Carl sich vor der Fachpresse mit den neuesten Änderungen der DIN 68800, Teil 2 auseinander. Als wesentliche Änderung bezeichnet er den Versuch, durch eine geeignete Konstruktion von Bauteilen unter Dach die Gefährdungsklasse 0 zu erzielen, bei der auf die Anwendung von chemischen Holzschutzmitteln verzichtet werden kann. Carl verweist auf den dabei entstehenden deutlich höheren Aufwand an Planung und Material und vertritt die Auffassung, daß die Anwendung chemischer Holzschutzmittel in Bereichen, in denen nachweislich Gefahren durch Holzzerstörer bestehen, sinnvoll ist. Allerdings sollte dies stets unter Ausschöpfung des baulichen Holzschutzes, unter Einbeziehung einer Nutzen/Risiko-Abschätzung und unter Berücksichtigung ökonomischer Überlegungen geschehen. Zulassungspflicht für Holzschutzmittel Auf die weitreichenden Konsequenzen, die die Umsetzung der europäischen Bauproduktenrichtlinie in den neuen Bauordnungen der Länder haben wird, weist Dr. Wolfgang Matzner, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Desowag, hin. Da Holzschutzmittel und mit Holzschutzmittel behandeltes Bauholz als Bauprodukte gelten, unterliegen sie…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch