diy plus

Zufrieden aus Köln abgereist

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     DIY'TEC    86.000 Besucher aus aller Welt informierten sich in Köln über das internationale Angebote. Zufrieden aus Köln abgereist Was dem diy-Branchenmagazin in zahlreichen Gesprächen auf Messeständen der DIY'TEC bestätigt worden ist, findet sich auch im offiziellen Schlußbericht der Eisenwarenmesse wieder: Teilweise wurden gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt, oder - wie es ein Aussteller ausdrückte - “wir haben richtig Geld verdient".    Sicherheitsprodukte haben in die Bau-markt-Sortimente Einzug gehalten. Kein Wunder, daß - auch mit Blick auf das zu erwartende Nachmessegeschäft - die Aussteller Köln in bester Stimmung verlassen haben - und mit viel Optimismus für die kommenden Monate. Vor allem das internationale Geschäft übertraf vielfach die Erwartungen gerade der deutschen Hersteller, die mit starker Mark und sinkendem Dollarkurs durch branchenfremde Faktoren beeinträchtigt waren. Neben reger Nachfrage aus ganz Europa wurde der Besuch aus den osteuropäischen Ländern und dem Fernen Osten hervorgehoben. Auch Nordamerika war gut vertreten. Insgesamt dürfte sich die Zahl der Fachbesucher aus 106 Ländern gegenüber der Vorjahresveranstaltung um fünf Prozent auf 86.000 erhöht haben. Der Auslandsbesuch stieg um zehn Prozent auf 28.500. Diese Postion der DIY'TEC/Eisenwarenmesse als internationales Forum geht einher mit einer weiter zunehmenden Exportorientierung aus der Ausstellerseite.   Zu den Wachstumsmärkten der DIY-Branche gehört auch das Segment der textilen Badausstattung. Kosten trüben die Freude Nicht so glücklich sind die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch