diy plus

Viele Schwalben machen einen Sommer

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Ein Vierteljahrhundert ist es her, daß die Do-it-yourself-Welle - wie vieles andere auch - über den großen Teich in voller Breite herüberschwappte in die alte Welt. Und wie vieles andere auch, fand sie in Deutschland einen fruchtbaren Nährboden. Wir erinnern uns: 1969 zum Beispiel “machte" Peter Biel in München-Neuaubing mit Selbermachen & Co einen Bau- und Heimwerkermarkt moderner Prägung, der über die Stadtgrenzen hinaus nicht nur bekannt, sondern auch multipliziert wurde. Und auch OBI - 1970 in Hamburg an den Start gegangen - war von Anfang an auf Expansion gerichtet, nämlich durch die Einführung des damals ebenfalls noch in den Anfängen steckenden Franchise-Systems. Durch diese Filialisierung stellten die 'neumodischen' Bau- und Heimwerkermärkte in ihrem Marktsegment eine immer stärker werdende Einkaufs- und Nachfragemacht dar, die letztlich auch die Lieferanten mit einbezog; schließlich waren vor 25 Jahren SB-fähige Verpackungen, anwenderfreundliche Produktauslobungen oder DIY-Markt-gerechte Liefereinheiten noch lange keine Selbstverständlichkeit. Erst als Handel und Industrie begannen, an einem Strang zu ziehen, kam der Branchenzug so richtig ins Rollen. Traditionalisten aus dem Holz-, Baustoff- oder Eisenwarenhandel wollten dies übrigens Jahre später noch in Abrede stellen, und weigerten sich, wie einige Fachverbände auch, von einer 'Branche' zu sprechen. Die Entwicklung sollte ihre Einschätzung Lügen strafen! 25 Jahre Dynamik Natürlich läßt sich kein ganz bestimmtes Datum für den Start in die neue Ära der DIY-Branche nennen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch