diy plus

Über 60mal: Das Fachmarkt-Konzept der IBS

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Über 60mal: Das Fachmarkt-Konzept der IBS Das Fachmarkt-Konzept der Interbaustoff (IBS) richtet sich in erster Linie an den Kunden aus dem Profi-Bereich, aber auch an den ambitionierten Heimwerker. Dadurch darf es eine gewisse Alleinstellung für sich in Anspruch nehmen. Ein moderner Baufachmarkt nach dem Konzept der Interbaustoff. SB-fähige Baumaterialien sollen vom Lagerverkauf ausgegliedert werden. Arbeitsschutz spielt eine bedeutende Rolle für die Profi-Kunden. “Die IBS hat für Gesellschafter und Partnerhändler ein Konzept entwickelt, um die Marktchancen des Baustoffhandels in den 90er Jahren zu verbessern. Bessere Marktchancen ergeben sich jedoch nur dann, wenn man in der Lage ist, sich von anderen Wettbewerbern deutlich zu unterscheiden", so Lutz Brinkmann, der bei dem Leistungsverbund mit Sitz in Bad Nauheim für die Fachmärkte zuständig ist. Daß dieses Konzept beim Handel ankommt, zeigt die kontinuierlich gewachsene Zahl der IBS-Fachmärkte mit Betreuungsvertrag auf mittlerweile mehr als 60. Der Grundgedanke liegt in der Ausgliederung SB-fähiger Produkte und Materialien aus dem Lagerangebot des Baustoffhandels. Dies führt zu einer Entlastung des Lager- bzw. Verkaufspersonals und - wie die Erfahrung zeigt - zu einem Mehrumsatz durch Verbundverkäufe. Durch die gleichzeitige Ausrichtung auf den “Profi auf Zeit" werden aber auch neue Kunden in die Fachmärkte geholt - Heimwerker und Selbermacher, die die fachhandelsspezifischen Vorzüge der IBS-Fachmärkte zu schätzen wissen: etwa die Beratungskompetenz durch qualifizierte Mitarbeiter…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch