diy plus

Der Markt für ökologische Produkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Der Markt fŸr škologische Produkte 'Ökologisches Bauen und Wohnen' ist in aller Munde. Doch wie sieht es im Markt tatsächlich aus? Wie groß ist der Öko-Anteil am Gesamtmarkt heute schon, läßt er sich denn überhaupt beziffern, und welche Zukunftschancen werden dem Markt für umweltgerechtes Bauen und Wohnen eingeräumt? Das Öko-Zentrum Nordrhein-Westfalen in Hamm hat sich 1994 entschlossen, den Markt für umweltgerechte Bauleistungen zu quantifizieren. Zum einen sollten die aktuellen Marktanteile des ökologischen Sektors an der gesamten Bauwirtschaft und seine Wachstumspotentiale festgestellt werden. Zum anderen sollte bei Handwerkern, Architekten und Baustoffproduzenten, aber auch bei Baustoffhändlern und bei Betreibern von Bau- und Heimwerkermärkten der unterschiedliche Grad des Engagements und seine Ursachen ermittelt werden. Besondere Aufmerksamkeit bringt die im Auftrag des Öko-Zentrums NRW erstellte Studie auch der Nachfrageseite entgegen. Welcher Nachfragedruck besteht seitens der Endverbraucher, und welche Unterschiede gibt es zwischen privaten Bauherren, öffentlichen Auftraggebern und der privaten Wirtschaft? Erarbeitet wurde die Studie von der Christophers Market-Research, Münster. Ziel der Untersuchung ist es, die wirtschaftlichen Chancen aufzuzeigen, die ein Umweltengagement auf diesem Sektor für Industrie, Handel und Handwerk mit sich bringt. Neben der Erhebung von quantitativen Marktdaten ist gleichzeitig die Erhebung von Einstellungen, Motiven und Meinungen als qualitative Aussagen zum ökologischen Bauen und Wohnen Ziel des…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch