diy plus

Mit Küchen und Kleinmöbeln voll im Trend

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Mit Küchen und Kleinmöbeln voll im Trend Keine Anzeichen einer Rezession stellen die Marktforscher der Kölner BBE-Unternehmensberatung in ihrem Branchenreport “Möbel und Wohnen" fest. Im Gegensatz zu anderen Branchen des Einzelhandels konnte der Möbelhandel seine Umsätze in den letzten vier Jahren bis 1993 um nahezu 50 Prozent steigern. Spitzenjahr aufgrund der Wiedervereinigung war 1991 mit 23 Prozent Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Selbst in den Jahren 1992 und 1993, in denen in vielen Branchen die Umsätze einbrachen, gelang es dem Möbelhandel mit 6,5 beziehungsweise 3,9 Prozent noch, den Wachstumstrend - wenn auch abgebremst - fortzusetzen. Der Möbelhandel profitiert von der positiven Entwicklung im Wohnungsbau, die zu einer Vielzahl von Haushaltsneugründungen führte sowie von der zunehmenden Wertschätzung von Wohnung und Einrichtung. Möbelmarkt sitzt auf einem 40-Mrd.-Polster Das Marktvolumen zu Endverbraucherpreisen für Wohn-, Küchen- und Gartenmöbeln ist seit 1989 von 26,7 Mrd. DM auf 40 Mrd. DM im Jahr 1993 angewachsen. Allerdings haben sich die einzelnen Produktgruppen äußerst unterschiedlich entwikkelt, so die BBE. Den höchsten relativen Sprung machten mit einem Plus von 92,4 Prozent die Klein- und Ergänzungsmöbel. Den höchsten absoluten Zuwachs in diesem Zeitraum erzielten die Küchenmöbel mit einer Steigerung von rund 3,8 Mrd, DM. Selbst im Jahr 1993 stieg noch der Umsatz mit Küchenmöbeln um 19 Prozent. Das Schlußlicht bilden Jugendzimmermöbel, deren Umsatz 1993 um 8,6 Prozent einbrach. Die BBE-Experten rechnen auch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch