diy plus

Ein Unternehmen wächst mit dem Markt

Ein breites Sortiment an Paneelen, Laminaten und Profilleisten, verbunden mit einem umfassenden Service für den Handel bietet die Kosche GmbH
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Unternehmen, 1968 gegründet, begann 1974 mit der Ummantelung von Holzwerkstoffprofilen, die aus Kostengründen und wegen der Verknappung verschiedener Hölzer zunehmend nachgefragt wurden. Vor dem Hintergrund dieses wachsenden Marktsegmentes und des sich rasch entwickelnden DIY-Bereiches expandierte auch der Betrieb: Allein in den beiden vergangenen Jahren wurden zwei große Produktionshallen und ein Bürogebäude fertiggestellt, wodurch der Produktionsbereich auf nunmehr 20.000 qm gewachsen ist. Im Stammwerk in Much werden derzeit 270 Mitarbeiter beschäftigt, dazu kommen insgesamt rund 140 Beschäftigte, die in den produzierenden Tochterunternehmen in Osnabrück und Leipzig sowie in Niederlassungen in Österreich (Pettenbach) und in der Schweiz (Couvet) tätig sind. Umfangreiches Produktangebot Mit der zunehmenden Expansion wurden Verfahren verbessert und neue Produktbereiche erschlossen. Heute fertigt Kosche neben Leistenprofilen auch Paneele – darunter das formaldehydfreie Ökopan sowie Kunststoffpaneele für Naßräume – und seit zwei Jahren Laminatböden in über 20 verschiedenen Dekorvarianten. Dazu kommen Regalsysteme aus Echtholz, Verlegeplatten und ein umfangreiches Zubehörprogramm. Service für den Handel Dem Handel bietet Kosche eine umfassende Betreuung, von der marktbezogenen Sortimentsgestaltung, der Entwicklung kundenindividueller PoS-Konzepte, Regalpflege, Dispo-Service und Werbematerial bis hin zu Kunden- und Mitarbeiterschulungen. Die Lieferung erfolgt mit dem firmeneigenen Fuhrpark aus 15 LKW auf Bestellung innerhalb von maximal zehn Tagen. Zwar will sich Kosche auch weiterhin auf das Inlandgeschäft mit inländischer Produktion konzentrieren – gute Absatzchancen verspricht man sich künftig beispielsweise im Bereich echtholzfurnierte Paneele – in Zukunft will man aber auch die osteuropäischen Märkte verstärkt ins Auge fassen.
Zur Startseite
Lesen Sie auch