diy plus

Verkaufsförderung als Argument

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Verkaufsförderung als Kommunikationsinstrument Die Bedeutung der Verkaufsförderung als Instrument im Kommunikationsmix ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Nahezu ein Drittel der im Rahmen einer Studie befragten Unternehmen hat angegeben, eigene Vkf-Abteilungen zu führen Die Düsseldorfer Frey Beaumont-Bennett GmbH hat 600 Unternehmen aller Branchen und Unternehmensgrößen angeschrieben und zur Teilnahme aufgefordert. Dabei handelte es sich überwiegend um Hersteller von schnelldrehenden Konsumgütern (56 Prozent), aber auch die Hersteller von Investitionsgütern (22 Prozent) und der Handel (15 Prozent) waren gut vertreten. An der Umfrage beteiligten sich Marketingleiter (32 Prozent), Vkf-Leiter (29 Prozent), Produktmanager (12 Prozent), Werbeleiter (9 Prozent), Vertriebsleiter und Geschäftsführer/Inhaber (je 8 Prozent). 29 Prozent aller befragten Unternehmen gaben an, eigene Verkaufsförderungsabteilungen zu unterhalten. Damit ist die Zahl in den letzten zwei Jahren deutlich angestiegen. In der Frey-Studie aus dem Jahre 1994 gaben nur 22 Prozent der Unternehmen an, eine eigene Abteilung für Verkaufsförderung/Trademarketing zu besitzen. Der Stellenwert der Verkaufsförderung spiegelt sich u.a. in dem für Verkaufsförderung bereitgestellten Budget nieder. Die befragten Unternehmen investieren im Durchschnitt 28 Prozent des gesamten Kommunikations-Budgets in Verkaufsförderungs-Maßnahmen. Damit liegt die Verkaufsförderung an zweiter Stelle hinter der klassischen Werbung mit 42 Prozent. Für die Zukunft rechnen die Befragten mit einem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch