diy plus

Besser verkaufen durch mehr Information

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Garten-Schubkarren Besser verkaufen durch mehr Information Die Dynamik, die in dem Produkt Schubkarre steckt, überträgt sich auch auf den Markt. Mit dieser Erkenntnis stellt Haemmerlin im Jahr mehr als 800.000 Schubkarren her und deckt nicht nur 70 Prozent des französischen sondern bereits 30 Prozent des deutschen Bedarfs Mit ihrem Concept Optimax präsentierten die Elsässer genial einfache Lösungen für die vielfältigen logistischen Probleme des Handels. Jetzt legte das Unternehmen eine Studie vor, mit der durch die Bereitstellung individueller Informationen den Handelspartnern fundierte Sortimentsentscheidungen ermöglicht werden. Die Ergebnisse der Analyse von mehr als 80 Baumärkten zeigt nicht nur die Schwächen im Umgang mit der Ware Schubkarre auf, sondern enthält auch zahlreiche Lösungsvorschläge für die tägliche Praxis. Außerdem kann nun auf der Grundlage der Teil-Analysen eine individuelle Sortimentsempfehlung gemacht werden. 1995 untersuchte das Unternehmen acht der zehn umsatzstärksten Baumarktketten und Filialbetriebe. Dabei wurden 82 Baumärkte besucht. In jedem Markt führte das Befragungsteam Regal-Analysen und Befragungen der zuständigen Verkäufer durch. Ein Drittel von ihnen hält die Schubkarre für ein wichtiges oder sehr wichtiges Produkt im Sortiment. Darum wurde auf ihre Antworten ein besonderes Augenmerk gerichtet. Auf der Grundlage der ermittelten Daten wurde für jedes Unternehmen ein Stärken- und Schwächenprofil erstellt, das die positiven und negativen Abweichungen vom ermittelten Durchschnitt der Baumärkte…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch