diy plus

Gartenmarkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1997, Nr. 10, S. 112 HANDEL    Bestandsaufnahme Gartencenter in Österreich Die Handelslandschaft in Österreich erfährt einen Wandel. Großflächige Gartencenter nehmen zahlenmäßig zu und gewinnen immer mehr an Bedeutung   In Österreich verfügen etwa 60 Prozent der Haushalte über einen Garten und 18 Prozent sind Terrassen- bzw. Balkon-Besitzer. Für den Pflanzenbedarf im Innenbereich kommen grundsätzlich alle 3,1 Mio. Haushalte in Frage. Diesen Bedarf an lebendem Grün befriedigten in Österreich bis Ende der 80er Jahre in erster Linie Baumschulen und Gärtnereien sowie Blumenfachgeschäfte. Für die Gartengeräte fungierte der Eisenwarenhandel als Anbieter. Bedeutung kam außerdem den Raiffeisen-Lagerhausmärkten zu, speziell für den Pflegebedarf. Doch allmählich deckt auch die Großfläche immer mehr von diesem Bedarf ab.     Pflanzencenter   In der Nähe von Wien, im niederösterreichischen Frauenhofen, ist das Familienunternehmen Starkl ansässig. Der Stammbetrieb war eine Gärtnerei mit 400 qm Produktionsfläche, die Josef Starkl I 1912 gründete. 1985 wurde ein Pflanzenversandhaus in Aschbach/Oberösterreich eröffnet und bald darauf Versandhäuser in Ungarn und Tschechien. An vier Standorten eröffnete Starkl Gartencenter: in Frauenhofen bei Tulln, Aschbach, Wien-Vösendorf und Wien-Simmering. Die Besonderheit des Gartencenters in Frauenhofen ist das parkartige Freigelände mit Rosarium und Wassergarten, das auch sonntags für Besucher geöffnet ist. Hier können sich die Kunden Anregungen für die Gestaltung des eigenen Gartens holen. Durch den Schwerpunkt bei lebenden Pflanzen und Gestaltungselementen für innen und außen, charakterisieren sich die Starkl-Gartencenter als ausgeprägte Pflanzencenter mit hoher Kompetenz. Bestimmte Teile eines kompletten Gartencenter-Sortiments werden nur in ganz geringem Umfang angeboten (z.B. Gartengeräte).   Anders ist der Ursprung des Unternehmens Bellaflora. Diese Pflanzencenter sind die Verwirklichung von Hilde Umdasch, der Inhaberin der größten österreichischen Produktionsstätte von schichtverleimten Naturholzplatten für die Verwendung bei Betonbauten (Schalungsplatten). Umdasch ist außerdem in Österreich einer der größten Anbieter von Ladeneinrichtungen. Bellaflora ist somit eine Diversifikation dieses Unternehmens (wir berichteten in diy 9/97).      Marktführer bauMax nimmt mit seinen 56 Gartencentern in Österreich auch in diesem Bereich die Spitzenposition ein.     Gartencenter der Baumärkte   Der Marktführer bauMax hat mit 56…
Zur Startseite
Lesen Sie auch