diy plus

Kommentar

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1997, Nr. 10, S. 3 KOMMENTAR    Karl-Heinz Dähne   Neue Wege müssen gesucht und gefunden werden Rückwärtsgang   Wenn man sich die statistischen Zahlen des deutschen Handels, die jetzt sowohl für das Jahr 1996 als auch für das erste Halbjahr 1997 vorliegen, einmal sehr genau ansieht, dann muß man feststellen, daß unsere Baumärkte gegenüber anderen Handelsbereichen in den vergangenen 12 Monaten eigentlich nichts gutgemacht haben, sondern immer noch unterhalb des zehnten Platzes herumpendeln. Das trifft insbesondere auf die Zahlen zur Verteilung der monatlichen Ausgaben für Freizeitgüter zu. Da rangieren, bei einer vierköpfigen Familie mit mittlerem Einkommen, die monatlichen Ausgaben für Urlaub bei über DM 200, für Garten und Tierhaltung bei rund DM 50, und für das Heimwerken (an 11. Stelle, nach Auto, Sport, Computer, Bücher, Theater etc.) mal magere DM 6,20. Das sind westdeutsche Zahlen. Keinesfalls als Trost kann da empfunden werden, daß in den neuen Bundesländern der Betrag fürs Heimwerken etwas höher - bei monatlich DM 7,30 - liegt. Und für das 1. Halbjahr 1997 meldet uns das Institut für Handelsforschung, daß der Absatz wichtiger Heimwerkerprodukte mit minus fünf Prozent eine sehr negative Spitzenposition einnimmt.   Daß diese Entwicklung nicht allein nur an der immer und immer wieder kritisierten mangelhaften Kundenfreundlichkeit bei unseren Baumärkten zu suchen ist, dürfte wohl außer Zweifel stehen. Hier stimmen ganz einfach grundlegende Konzepte nicht mehr, die zum Beispiel in den neuen Bundesländern heute oft noch auf den riesigen Nachholbedarf von vor sieben Jahren ausgerichtet sind. Und dann mangelt es auch heute noch ganz massiv an der Bedarfsweckung und der Ansprache neuer Kundenschichten. Immerhin, als ein positives Beispiel kann man feststellen, daß einige unserer Handelsunternehmen schon einen Weg eingeschlagen haben, der, wie wir heute wissen, doch recht erfolgreich ist. Sie überlassen ihren Kunden in den Märkten kostenfrei kleinere und größere Warenkataloge, die diese dann daheim in aller Ruhe studieren und sich für weitere Heimwerkertätigkeiten Anregungen holen können. Und außerdem setzen sie erfolgversprechend derartige Kataloge ganz massiv per Postversand auch zur Gewinnung neuer Kunden ein.     Ehrungen   In diesen Tagen kann man es in der Tages- und Fachpresse lesen, daß wieder einmal einem Präsidenten als Anerkennung für seine Leistungen das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde; nämlich dem eines…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch