diy plus

Deutschland 2010: Konsum- und Leistungsgesellschaft

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL    Deutschland 2010 Konsum- und Leistungsgesellschaft British-American-Tobacco veröffentlicht eine neue Zukunftsstudie des Freizeit-Forschungsinstitut      Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Wissenschaftlicher Leiter des BAT Freizeit-Forschungsinstitut.     Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend ist das Wohlstands- und Wohlfahrtsland Deutschland gefordert wie nie zuvor. Die Balance zwischen wirtschaftlichen Leistungen und sozialen Wohltaten gerät ins Wanken. Es zeichnet sich ein Ende der Arbeitsgesellschaft ab, an die nur mehr ein Viertel (24 Prozent) der Bevölkerung in Deutschland glaubt.   “Die Zukunft in Deutschland hat einen neuen Namen: Leistungsgesellschaft", so Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, der Autor der BAT-Zukunftsstudie. “Die Bevölkerung hat offenbar ein Gespür dafür, was im Berufsleben genauso zählt wie im privaten Bereich: Anerkennung verdient, wer im Leben etwas leistet." Offen bleibt lediglich die Frage: Leistung - wofür? In der Arbeit, beim Sport oder als soziales Engagement?   Dazu Opaschowski weiter: “Die traditionellen Gegenwelten Arbeit und Freizeit werden immer mehr durch die Spannungspole Leistung und Lebenslust ersetzt. Der Lebenssinn muß in Zukunft neu definiert werden. Arbeit ohne Lust und Freizeit ohne Leistung kann der Mensch auf Dauer nicht ertragen." Arbeitswelt 2010: Wandel im Karrierebewußtsein   Die Quantität, also die Arbeitsdauer, steht nicht mehr im Brennpunkt des Lebensinteresses. Der Ruf nach kürzerer Arbeitszeit ist immer weniger laut vernehmbar. Die Arbeitsfreude hat sich mittlerweile zum…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch