diy plus

BHB/BFS-Forum: Bewußtsein wecken für Dienst am Kunden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     Messen BHB/BFS-Forum Bewußtsein wecken für Dienst am Kunden Minoru Tominaga hielt beim BHB/BFS-Forum der Branche schonungslos den Spiegel vor   Im Vorfeld der Veranstaltung hatte es der japanische Unternehmensberater bereits angekündigt: Schonungslos wollte er der Branche das Spiegelbild vorhalten, Defizite aufzeigen, Vergleiche anstellen und darüber den Anstoß geben zu Sinneswandel und verbesserter Praxis. Gleich mehrfach erfüllte Tominaga vor 1.400 aufmerksamen Zuhörern im Kristallsaal der KölnMesse dieses Versprechen, das - angereichert mit vielen kleinen Anekdoten - hinter oft sprühendem Witz manch bittere Wahrheit transportierte. Humorvoll und sympathisch legte der Hauptreferent des Abends den Finger in die Wunden, trug so ganz wesentlich bei zum Erfolg des BHB/BFS-Forums.   Doch nicht nur Tominaga allein, die überhaupt mit viel persönlichem Engagement geführte Talkrunde offenbarte einmal mehr, daß im Handel noch viel stärker das Bewußtsein für den Dienst am Kunden geweckt, geformt und für die Zukunft konserviert werden muß. Nur so, darin bestand auf dem Podium Einigkeit, nur so könnten bestehende Ideen und Konzepte im Sinne des Themas “Kundenservice: Über das Dienen zum Verdienen" umgesetzt werden.      Unterhaltsame Diskussionsrunde mit ernstem Hintergrund: Minoru Tominaga, Gernot Langer, Dr. Peter Breidenbach, Manfred Maus (v.l.).     In die Situation des Kunden versetzen   Nur wenn Mitarbeiter von den Geschäftsleitungen dahingehend motiviert würden, sich in die Situation des Kunden zu versetzen, sei die Basis für…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch