diy plus

Baustoffe

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 10, S. 48
BAUSTOFFE
Trends im Galabau
Mit dem Ziel den Markt gemeinsam zu bearbeiten hat hagebau, die Regionalgruppe
Süd ihrer Galabau Fachhändler ins Leben gerufen. Zum ersten Treffen
waren Geschäftsführer und Mitarbeiter der 12 Standorte in Bayern,
Baden-Württemberg und Hessen ins Zentrallager Süd im bayerischen
Burgau gekommen.
“Gerade in einem in weiten Teilen durch regionale Gegebenheiten
geprägten Markt wie im Garten- und Landschaftsbau macht es nur Sinn,
daß die Fachhändler einer Region verstärkt zusammenarbeiten",
sagt Jürgen Mau, Projektleiter des Spezialisierungspaketes Galabau
Fachhandel bei der hagebau Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Soltau.
Schließlich gelte es, auf sich ändernde Trends zu reagieren.
Ein Trend weist dabei in Richtung privater Auftraggeber. Der Anteil am
Umsatz, den Galabau-Betriebe mit privaten Bauherren, Renovierern und Sanierern
erzielen, ist bereits 1997 auf 38 Prozent gestiegen, der Anteil durch öffentliche
Aufträge auf 21,5 Prozent gesunken, wie die Fachverbände festgestellt
haben. Allein in Bayern machen die Verarbeiter einen Umsatz von ca. 1,44
Mrd. DM, in Baden-Württemberg von ca. 1,35 Mrd. DM. Rund ein Viertel
dieses Umsatzes entfällt auf den Materialeinkauf, schätzt Jürgen
Mau.
Konkret soll vor allem die Pressearbeit vor Ort intensiviert werden sowie
das Direkt-Marketing. Auch das Instrument Internet wollen die Galabau Fachhändler
nutzen.
Die Regionalgruppe Süd der Galabau Fachhändler der hagebau
ist die zweite ihrer Art. Bereits seit vier Jahren tauschen sich die Vertreter
der 16 Standorte der Gruppe West bei regelmäßigen Treffen aus.
Insgesamt haben sich 38 hagebau Standorte in ganz Deutschland auf den Garten-
und Landschaftsbau spezialisiert.
 
Öffentlichkeitsarbeit in der Baubranche
Die Öffentlichkeitsarbeit in der Baubranche läßt zu wünschen
übrig. Das ist das Ergebnis einer Projektstudie unter Leitung von Sigrid
Jürgensmann, freie Beraterin der Beratungsgruppe Zillessen Textkonzept,
Königswinter. Von den befragten Verlagsredakteuren der Baufachpresse
wurde insbesondere der mangelnde Informationsgehalt vieler Meldungen kritisiert.
Außerdem seien die Informationen, vor allen Dingen von den Unternehmen,
häufig veraltet. Weiterhin seien häufig Nachbesserungen erforderlich
und Texte zu werblich gestaltet. Die Auswertung der Studie kann angefordert
werden unter Zillessen Textkonzept, Beratungsgruppe der Bau- und Investitionsgüterbranche
im Bereich Öffentlichkeits- und Pressearbeit. Fax: 02223/ 924810, Email:
info@Zillessen-TextKo…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch