diy plus

International

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1998, Nr. 5, S. 22 INTERNATIONAL    Neueröffnungen Vielversprechende Entwicklung in Polen Nach der OBI-Eröffnung in Tychy sind inzwischen fünf deutsche Baumarktgruppen in Polen am Markt. Und alle haben ehrgeizige Pläne, sich ein großes Stück vom DIY-Kuchen abzuschneiden   Die Rahmenbedingungen scheinen in Polen auch 1998 zu halten, was sie im vergangenen Jahr versprochen haben. Eine stabile Währung und relativ niedrige Inflationsrate, wirtschaftliches Wachstum und geringe Arbeitslosenzahlen, zumindest in den Ballungszentren, rechtfertigen das Vertrauen, das in die Entwicklung des Landes gesetzt wird. Und der polnische Durchschnittsbürger verfügt über ausreichende Kaufkraft, die er auch nutzt. Die vollen Einkaufswagen in den bestehenden Baumärkten aber auch den Einkaufszentren und Food/Non-Food-Märkten zeigen das deutlich.      Mit Krakau betreibt Stinnes inzwischen drei Märkte in Polen.     Zwei Dutzend Baumärkte   Noch kann von Wettbewerb unter den Baumarktbetreibern kaum die Rede sein - von Warschaus Süden einmal abgesehen, wo Castorama, Leroy Merlin, Praktiker, Stinnes und TTW maximal 15 bis 20 Autominuten auseinander liegen. Doch da werden auch schon die ersten Stimmen laut, die davor warnen, “ostdeutsche" Verhältnisse entstehen zu lassen, also Standortkampf und Wettbewerb “auf Teufel komm raus".   Acht Gruppen lassen sich heute zu den erwähnenswerten DIY-Handelsgruppen in Polen zählen, fünf Deutsche, zwei Franzosen und die polnische PLI-Gruppe.   TTW war im März 1995 einer der ersten, die in Warschau ihren Standort in der Al. Jerozolimskie eröffneten, inzwischen sind es drei. Stinnes zählt, nachdem gerade Krakau und Warschau II eröffnet haben, ebenfalls drei, Praktiker zwei und OBI sowie Hobbyland je einen polnischen Standort. Castorama und Leroy Merlin sind seit einigen Jahren mit je einem Markt im Südwesten bzw. Süden Warschaus vertreten. Über das breiteste Baumarkt-Netz verfügt die polnische PLI-Gruppe mit inzwischen über 15 Nomi-Standorten.   Beschränkte sich das Engagement bis Ende 1997 vor allem auf die nördlichen Landesteile und Warschau, scheinen zur Zeit die Großräume Kattowitz und Krakau interessante Standorte zu bieten. Neben Nomi und Stinnes in Krakau sind dort inzwischen auch Praktiker (Czeladz) und TTW (Kattowitz) sowie OBI (Tychy) präsent.      Der TTW-Markt in Kattowitz ersetzt das bisherige Provisorium.      Ein für polnische Verhältnisse umfangreiches Tapetenangebot.     Dritter TTW in Kattowitz   Nach Warschau und Poznan…
Zur Startseite
Lesen Sie auch