diy plus

Badmoebel fuer den Baumarkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 3, S. 184 Industrie Zoll Badmöbel für den Baumarkt Nach einer Phase der Expansion bietet Zoll heute ein breites Programm an Mitnahmemöbeln im unteren und mittleren Preissegment Zoll in Sigmaringen Als sich Zoll vor gut zwei Jahren entschloß, in den Vertriebsweg Baumärkte einzusteigen, umfaßte das Lieferprogramm noch ein relativ kleines Sortiment an Waschtischunterschränken. Doch rasch baute das Sigmaringer Unternehmen das Angebot zu einem kompletten Badmöbelprogramm der unteren bis mittleren Preisschiene aus. Angeboten werden heute z. B. Hängeschränke, Waschmaschinen- und WC-Umbauten sowie Drehtürme. Darüber hinaus umfaßt das Programm, das unter der Dachmarke “Simply" geführt wird, auch Küchenmöbel und Komplettspülen. Neu werden auf der kommenden DIY'TEC in Köln u.a. im Segment Badmöbel pastellfarbene MDF-Fronten vorgestellt, ergänzt durch farbige Accessoires und neuartige Syphonabdeckungen.   Neu im Programm: Badmöbel mit pastellfarbenen Fronten werden auf der DIY'TEC zu sehen ein.   Logistik Verschickt werden die kartonverpackten Mitnahmemöbel über Speditionen innerhalb von maximal 4 Tagen. Gleichzeitig ermöglicht ein Hochregallager mit 1.500 Palettenplätzen, in denen rund 400.000 Bauteile gelagert werden, eine Lieferfähigkeit, die 96 Prozent übersteigt. Die individuellen, auf die Gegebenheiten des jeweiligen Marktes abgestimmten Einrichtungen sowie die Umbauten werden von Subunternehmen durchgeführt.   Weitere Expansion angestrebt Zoll wurde 1959 als Zulieferer für die Möbelindustrie speziell für Möbelkorpusteile etabliert. In den 90er Jahren wurde dann ein Marketingkonzept für die Baumärkte entwickelt und umgesetzt. Teil der Neuausrichtung des Unternehmens war der Umzug in ein Industriegebiet nahe Sigmaringen und die Einrichtung einer modernen Produktion. Heute werden dort täglich 2.000 zerlegte Badmöbelschränke hergestellt und verpackt. Nach dem Expansionsschub der vergangenen Jahre beschäftigt das Unternehmen heute rund 55 Mitarbeiter. Der Umsatz konnte von 3,5 Mio. (1995) auf 13 Mio. DM (1998) gesteigert werden. “Bis zum Jahr 2001", meinte Dr. Hans Zoll, einer der beiden Geschäftsführer “haben wir uns vorgenommen, die 20-Mio.-DM-Marke zu überspringen." Erreicht werden soll dies durch den weiteren konsequenten Aufbau des Unternehmens. So ist bereits für Anfang dieses Jahres der Ausbau des Hochregallagers geplant, in dem dann rund 10.000 fertig verpackte Badmöbel gelagert werden können. Außerdem soll eine…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch