diy plus

Baubranche zeigt neuen Optimismus

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 3, S. 100 Messen Bau 99       Baubranche zeigt neuen Optimismus Aussteller und Besucher gaben sich zufrieden   Auf der BAU 99 zeigte sich die Baubranche in guter und optimistischer Verfassung. Rund 200.000 Besucher aus 86 Ländern kamen an den sechs Messetagen zur BAU 99 nach München und bereiteten der Fachmesse der internationalen Baustoffbranche eine glänzende Premiere auf dem neuen Messegelände. Der Anteil der Fachbesucher stieg auf 94 Prozent, wobei nach Angaben der Messegesellschaft auch die Präsenz der ersten Führungsebene der Bauwirtschaft (Personen mit ausschlaggebender Entscheidungskompetenz) zunahm. Die Messeteilnehmer bewerteten die gegenwärtige Branchensituation hinsichtlich Marktentwicklung und Perspektiven offensichtlich günstiger, als dies aus den bisherigen Prognosen der Marktforschungsinstitute hervorging. Während der BAU 99 herrschte eine ausgezeichnete Atmosphäre in den Messehallen, die durch die Funktionalität und das angenehme Ambiente der Neuen Messe München unterstützt wurde. Mitentscheidend dafür waren die Vollständigkeit und Breite des Angebotes, die Präsenz der Marktführer, die Übersichtlichkeit der Angebotsgliederung und die Internationalität der Aussteller. Unter den Besuchern blieben die Anteile des Bau- und Ausbaugewerbes mit 42 Prozent und des Baustoffhandels mit 13 Prozent stabil hoch. Bemerkenswert war auch die deutlich verstärkte Präsenz der Architekten. Diese für Auswahl und Anwendung von Baustoffen wichtige Zielgruppe hält inzwischen einen Anteil von 10 Prozent an der Gesamtbesucherzahl der BAU. Gerade der Baustoff-Fachhandel hatte ein weiteres schwieriges Jahr hinter sich: 1998 lag der Gesamtumsatz mit 45 Mrd. DM auf Vorjahresniveau. Allerdings mußten die Unternehmen trotz gesteigerten Absatzleistungen Preisrückgänge um bis zu 20 Prozent verkraften. Auf einer Pressekonferenz zur BAU 99 rückte BDB-Präsident Max Schierer daher erweiterte Dienstleistungen im Baustoffhandel in den Mittelpunkt. Für das Jahr 1999 äußerte er sich betont vorsichtig: Die Talsohle sei zwar durchschritten, dramatische Veränderungen seien aber nicht in Sicht. Gut besucht waren die verschiedenen Sonderschauen und Tagungen der BAU 99, darunter die GlasKon'99, das 7. Innovations-Forum für Glas, Architektur und Technik, das GDI Planer Forum, der 4. Deutsche Fassadentag, das Bauchemieforum “Planung, Praxis, Recht", das Marketingforum, der Tag des Deutschen Baustoff-Fachhandels und der 7. Bayerische Ingenieuretag. Auch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch