diy plus

Der Kunde ist Quelle der Information

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 3, S. 202 Garten - Handel VDG-Wintertagung Der Kunde ist Quelle der Information Das Maß aller Dinge ist der Kunde. Diese zwar nicht ganz neue, aber wichtige Erkenntnis wurde auf der VDG-Wintertagung in Erfurt postuliert Die Handelslandschaft - auch im grünen Markt - verdichtet sich. Die Märkte müssen schon einiges an Service, Qualität und Optik bieten, um die Kunden immer wieder zufrieden zu stellen bzw. um neue Kundenströme ins Geschäft zu lenken. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, deshalb klang das Motto der Wintertagung des Verband Deutscher Gartencenter “Handel im Umbruch - Strategien im 21. Jahrhundert" auch sehr verlockend. Zumal man mit Minoru Tominaga, JIT Management Institut Düsseldorf, eine echte Kapazität eingeladen hatte. Und auch die anderen Themen klangen nicht schlecht, doch irgendwie liefen die Referate immer auf den ähnlichen Tenor hinaus: Der Unternehmer soll sich nach den Kundenwünschen richten und seine eigenen Serviceleistungen noch besser in den Mittelpunkt rücken. Alle Vorträge waren entsprechend kurzweilig und hatten einen großen Unterhaltungswert. Sicherlich konnte man den ein oder anderen wertvollen Ratschlag mitnehmen; insgesamt blieben die Redner jedoch eher an der Oberfläche. Roland Gotterbarm aus Hagnau, machte auf die Bedeutung des Marketing aufmerksam: “Nicht das Produkt steht im Vordergrund, sondern die Bedürfnisse des Kunden". Um dies zu unterstreichen, verwies er auf eine alte chinesische Weisheit: “Wer kein freundliches Gesicht hat, sollte kein Geschäft eröffnen." Christian Röglin, Professor aus Düsseldorf, warf einige allgemein verbreitete Thesen über Bord und formulierte spitz: “Information ist das, was die Meinung bestätigt." Für außerordentlich wichtig hält er den Führungsstil des Hauses, der die Mitarbeiter enorm beeinflusse. Diese Aufgabe ist eminent wichtig und kann daher nicht delegiert werden. “Will man freundliche Mitarbeiter mit Engagement und Eigeninititative, kann man nicht auf einen autoritären, konservativen Führungsstil vertrauen", gab er zu bedenken. In seinem eineinhalbstündigen Vortrag machte schließlich Tominaga immer wieder auf gute Ideen aufmerksam, die alle entstanden sind, weil die zuständigen Unternehmer ihren Kunden intensiv zugehört hätten. “Der Kunde ist die Quelle der Information", rief Tominaga. Ganz wichtig sei es, so erläuterte er den Gartencenter-Inhabern, den Team-Geist der Angestellten zu wecken, damit diese auch in Stoßzeiten abteilungsübergreifend agieren…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch