diy plus

Kontroverse zwischen Hornbach und BauMax

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 6, S. 23 Handel Österreich Kontroverse zwischen Hornbach und BauMax Hornbach führt sein Österreich-Engagement konsequent weiter und erteilt BauMax-Angeboten eine klare Absage    Aufgrund verschiedener Äußerungen des BauMax-Chefs Karlheinz Essl gegenüber der Presse ging die Firma Hornbach kürzlich mit einer Richtigstellung in die Öffentlichkeit. Die Äußerungen aus dem BauMax-Konzern zielten daraufhin, daß sowohl Hornbach als auch Praktiker in Österreich ihre Ziele nicht erreicht und auch kaum noch Chancen zur weiteren Expansion hätten. Essl deutete an, daß er zu Übernahmegesprächen hinsichtlich der fünf Hornbach-Großflächenbaumärkte und der sechs Praktiker-Baumärkte bereit wäre, wenn sich diese Unternehmen aus dem österreichischen Markt zurückziehen wollen.       BauMax-Chef Karlheinz Essl würde gern die Praktiker- und Hornbach-Filialen in Österreich übernehmen.    Diese wiederholten Äußerungen in der österreichischen Presse konnte Hornbach - seit 1996 in Österreich erfolgreich tätig - nicht ohne Richtigstellung im Raum stehen lassen. In einer Pressekonferenz am 6. Mai 1999 erläuterte Hornbach-Vorstandsmitglied Eduard Zimmerle die wirtschaftliche Situation des Unternehmens in Österreich und die Expansionspläne bis 2002. Mit der Eröffnung von drei neuen Standorten 1998 verfügt Hornbach jetzt in Österreich über fünf große Bau- und Gartenmärkte mit zusammen 57.000 qm Verkaufsfläche. Im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr 1998/99 wurde ein Umsatz von 1,78 Mrd. ÖS (rund 253 Mio. DM) erzielt; die neuen Standorte waren dabei noch kein volles Jahr in Betrieb.    Der österreichische Marktführer BauMax hat 74 Standorte mit 341.000 qm Verkaufsfläche. Die vorläufigen Umsatzzahlen für die BauMax-Märkte in Österreich (ohne Baustoff- und Fliesenfachhandel) wurden mit 6,1 Mrd. ÖS (etwa 867 Mio. DM) angegeben. Die Zahlen sprechen in der jeweiligen Relation von Verkaufsfläche zu Umsatz für sich. Auch bezüglich der Ertragslage liegen die Ergebnisse von Hornbach mit nur fünf Standorten 1998/99 effektiv nicht wesentlich niedriger als der von der BauMax AG für Österreich insgesamt genannte Gewinn. Die Frage einer Übernahme der Hornbach-Baumärkte durch BauMax sei daher absurd. Der österreichische Marktführer habe seine Erfolge derzeit eher im osteuropäischen Ausland.       Bereits 1996 eröffnete Hornbach in Österreich seinen ersten Bau- und Gartenmarkt in Brunn am Gebirge, südlich von Wien.    Ohne Zweifel hat die 1998 in Kraft getretene…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch