diy plus

Max Bahr: Rundumerneuerung zum Jahresende

Das Hamburger Baumarktunternehmen baut größere Märkte und mehr Gartenabteilungen. Doch Veränderungen gibt es auch noch in anderen Bereichen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Exakt ein Jahrzehnt lang war der Bahr-Markt an der Wolfsburger Landstraße in Wolfsburg-Fallersleben, unweit des Volkswagen-Werkes, ein reiner Baumarkt. Doch nach einem umfassenden Umbau präsentiert sich der Markt seit Anfang Oktober größer und umfassender als zuvor. Kein Wunder, wurde doch inzwischen die Verkaufsfläche des Marktes von 4.300 m² auf rund 10.000 m² vergrößert, fast soviel wie drei Fußballfelder.
Neu hinzugekommen ist ein Gartenmarkt mit einem umfassenden Angebot an Gartenpflanzen und -geräten. Neu bei Max Bahr ist dabei, dass Teile der Garten-Ausstellungsfläche in ein eingezogenes Zwischengeschoss verlagert wurden. Der Markt in Fallersleben ist insgesamt der 18. Gartenmarkt der Bahr-Baumarkt-Kette. Um Wolfsburg verfügen damit zwei von vier Bahr-Märkten über einen Gartenmarkt.
Überhaupt will das Unternehmen in der Region seine Spitzenposition festigen. Marketing-Leiter Jürgen Stüber dazu: „Diese Position werden wir mit unserem modernen Konzept nachhaltig untermauern.“ Dazu zähle auch, dass das Unternehmen unlängst vom TÜV Rheinland/Berlin-Brandenburg mit der Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert worden sei, so Stüber weiter.
Der erweiterte Markt bietet das Standard-Sortimentsprogramm des Hamburger Baumarktbetreibers: von der Wandfarbe für den Innen- und Außenanstrich über Tapeten, Teppiche, Fliesen und Fenster bis zu Sanitär- und Elektroartikeln, Holz und Baustoffen sowie einer große Auswahl an Pflanzen und Werkzeugen für jeden Zweck. Insgesamt stehen zukünftig 52 Mitarbeiter den Kunden in Fallersleben beratend zur Seite. Im abgelaufenen Geschäftsjahr gelang den Hamburgern ein flächenbereinigtes Ergebnis von 6,3 Prozent. Die Anzahl der Kunden stieg von 20,1 Mio. um zehn Prozent auf 22,1 Mio. an. Die Zahl der festangestellten Mitarbeiter stieg um acht Prozent auf 3.391.
Ende 2000, wahrscheinlich bereits im November, soll der Internet-Verkauf, mit dem Max Bahr Anfang 1999 begonnen hat, neu gestaltet werden: sowohl im Erscheinungsbild, der Sortimentsauswahl, der Software-Lösung wie auch der Logistik. Mit über 8.000 Artikeln wird ein komplettes Baumarktsortiment im neuen „Bahr Online Baumarkt“ angeboten, rund 6.000 mehr als bisher. Die Logistik wird an einen externen Dienstleister vergeben; weiterhin wird man sich des Versandweges Post bedienen, kostenfrei für den Kunden. Neu kommt ebenfalls eine Geschäftskundenkarte, mit der man die Attraktivität der eigenen Märkte für den Profi erhöhen will. „Das Kundensegment der Handwerker ist in der Baumarktbranche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch