diy plus

Garten Handel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2000, Nr. 5, S. 62 Garten Handel Hansen Gartencenter der Sinne Hansen stellte auf dem ersten Fachkongress "Gartenmarkt" in Frankfurt ein geschlossenes Konzept zur erlebnisorientierten Gestaltung eines Gartencenters vor Wie kann man den Kunden von morgen faszinieren? Wie kann das Gartencenter für den Wettbewerb mit E-Commerce und preisaggressiven Discountern fit gemacht werden? Vor dieser Frage stehen heute viele Betreiber von Gartencentern. Die Firma Hansen aus Heide will auf diese Fragen eine Antwort geben mit einem Gartencenter-Konzept, das den erlebnisorientierten Einkauf in den Vordergrund rückt. Vorgestellt wurde das Konzept auf dem ersten Fachkongress "Gartenmarkt" in Frankfurt. Grundsätzlich geht Hansen beim Entwurf des Gartencenters davon aus, dass Kaufentscheidungen nicht rein rational, sondern insbesondere auch emotional getroffen werden. Deshalb soll mit der besonderen Gestaltung des Centers erreicht werden, dass sich der Endverbraucher dort wohlfühlt und damit eine positive Grundstimmung für den Einkauf gelegt wird. Laubengang mit Labyrinth. "Wir wollen Themenwelten inszenieren, die zum Kauf animieren", erörtert Unternehmensgründer und Geschäftsführer Hermann-Friedrich Hansen, "ohne die Ware als Umsatz- und somit Erfolgsträger in den Hintergrund zu drängen." Ein emotionsbetonter Eingangsbereich soll den Endverbraucher den Alltagsstress vergessen lassen und ihn in die Sortimente einführen, die so kombiniert sind, dass sie zu ganzheitlichen Kaufentscheidungen führen. Die Sortimentsbreite geht dabei weit über das typische "grüne" Sortiment hinaus; integriert werden stattdessen auch Bereiche wie Wohnambiente, Bodyshop, Genussmittel (Wein) und regionale Spezialitäten. Ruhezone und Weinshop. Ergänzt wird das Sortiment durch ein ausgefeiltes Dienstleistungsprogramm. Serviceinseln an mehreren zentralen Punkten im Markt bieten Beratung und Service. Dies geht vom Pflanz-Service über Leihpflanzen für besondere Anlässe bis hin zu Gartenarchitektur und zum Leih- und Reparaturservice für Gartengeräte. Seminare in der Verkaufsfläche oder im eigenen Seminarraum zu saisonalen Fragen oder grundsätzlichen Themen sollen den Kunden auch außerhalb der Geschäftszeiten in das Gartencenter führen. Und zu jeder Jahreszeit lädt ein Bistro ein, sich inmitten der Sortimente in ansprechender Atmosphäre auszuruhen. "Hier reicht das bloße Hinstellen von Gartenmöbeln und eines Kaffeeautomaten nicht aus", betont Geschäftsführer Hansen, "der Service und die…
Zur Startseite
Lesen Sie auch