diy plus

Welle der Hilfsbereitschaft

Auch zahlreiche Hersteller aus der Diy-Branche haben sich an der Hilfe für die Flutopfer in den neuen Bundesländern beteiligt. diy berichtet in Auszügen über die einzelnen Projekte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Wasser ist längst abgeflossen und das Leben hat sich scheinbar normalisiert. Doch bis die Schäden, die die Wassermassen angerichtet haben, tatsächlich beseitigt sein werden, wird noch einige Zeit ins Land gehen. An Unterstützung für die Opfer und Spenden aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens mangelt es jedoch zum Glück nicht. Auch zahlreiche Firmen der Diy-Branche fühlten sich aufgerufen ihren Beitrag zu leisten, um den Flutopfern bei den Wiederaufbauarbeiten unter die Arme zu greifen.
So konnten beispielsweise Händler in den Hochwassergebieten bei Söll, Hof, Helfer anfordern, die beim Beseitigen von Dreck und Schlamm mit anpackten oder Instandsetzungsarbeiten wie Malern oder Tapezieren übernahmen. Unterstützung kam auch von Alpina, Ober-Ramstadt. Das Unternehmen stellte Opfern Wandfarben für den Innenbereich im Wert von mehr als 100.000 € zur Verfügung.
Mit Geld- und Sachspenden half Paulmann Licht, Springe-Völksen. Der Lampen- und Leuchtenhersteller überwies 50.000 € auf das Spendenkonto des Freistaates Sachsen. Zusätzlich verteilten Paulmann-Vertretungen in Deutschland und Österreich kostenlose Leuchten an betroffene Kunden.
Zahlreiche Unternehmen leisten beim Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in den Neuen Bundesländern ihren Beitrag.
Mit einer fünfstelligen Summe beteiligte sich der Tapetenhersteller Erfurt & Sohn, Wuppertal, an einer Spendenaktion. Zudem wurden Preisnachlässe für den Handel in den betroffenen Gebieten gewährt. Die Unternehmensgruppe Fischer, Waldachtal, unterstützte die Rabattaktionen der Baumarktunternehmen für die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten. Mit verschiedenen Maßnahmen kam auch GAH Alberts, Herscheid, zu Hilfe. So erhielt beispielsweise eine betroffene Gemeinde, zu der die Gruppe eine persönliche Beziehung hat, eine Spende in Höhe von 25.000 €. Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher, Winnenden, unterstützte die betroffenen Städte und Gemeinden mit Geräten und dem entsprechenden Fachpersonal. In Dresden engagierte sich ein Kärcher-Team bei der Reinigung von Semperoper, Zwinger und Schloss Pillnitz. Als weiteres Unternehmen hat Tox, Bodman-Ludwigshafen, eine Spendenaktion für die vom Hochwasser betroffenen Menschen gestartet. Für jede vom Handel georderte Viertel-Palette leistet das Unternehmen eine Spende in Höhe von 26,40 € an eine der anerkannten Hilfsorganisationen.
Mit einer Spende unterstützte auch die Hoppe AG, Stadtallendorf, die Gemeinde Crottendorf im Erzgebirge. Dort unterhält…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch