diy plus

Optimistischer Blick in die Zukunft

Glunz hat wieder Boden unter den Füßen. Nach den Turbulenzen im Unternehmen sieht man sich nun auf dem richtigen Weg; die Diy-Schiene wurde gestärkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1998 geriet Glunz in finanzielle Schwierigkeiten und wurde daraufhin in die portugiesische Sonae Indústria-Gruppe eingegliedert. Für Restrukturierungen stellte die Muttergesellschaft Sonae Indústria, SGPS, SA Mittel in Höhe von 700 Mio. d zur Verfügung. Gleichzeitig erfolgte die Neuausrichtung der industriellen Kapazitäten, begleitet von einem kontinuierlichen Management- und Informationsaustausch innerhalb der Sonae-Indústria-Gruppe. Außerdem wurde eine Modernisierung und operative Verbesserung in allen Werken durchgeführt und die Marktbearbeitung intensiviert. Eine ganz entscheidende Rolle bei der Rückkehr von Glunz auf den Pfad des profitablen Wachstums war jedoch der Bau des neuen Holzwerkstoffzentrums in Nettgau. Rund 200 Mio. d wurde in die hochmoderne Produktionsanlage für Holzwerkstoffe in Nettgau rund 30 Kilometer von Wolfsburg entfernt investiert. Kosten senken durch Modernisierung und effektive Organisation sind neben einer hohen Produktqualität Ziele, die mit der Anlage erreicht werden sollen. Außerdem soll durch flexible Produktion die schnelle Belieferung auch mit kleinen Mengen ermöglicht werden. Marketing-Direktor Dr. Helmut Kern: „Indem wir in Nettgau den Anteil von Produkten mit einem höheren Veredelungsgrad steigern, werden wir unsere Wertschöpfung zusätzlich verbessern.“
Leistungsstarke Anlagen im Holzwerk-stoffzentrum Nettgau für die Produktion von OSB und melaminbeschichteten Spanplatten: Hohe Flexibilität in der Produktion ermöglicht die schnelle Belieferung auch mit Kleinstmengen.
Restrukturiert wurde bei Glunz auch das Logistikkonzept. Der Anspruch: Die richtige Ware zur richtigen Zeit in der richtigen Menge an den richtigen Ort zu liefern. Das Logistikzentrum wird durch eine 100-prozentige Tochter, die Glunz AG Tool GmbH, geführt. Im Regelfall werden die bestellten Platten erst nach Auftragseingang in der gewünschten Menge hergestellt. Dadurch werden die Platten nicht mehrmals innerhalb des Lagers transportiert, sondern unmittelbar nach Fertigstellung verladen. Das soll das Risiko von Beschädigungen und Verschmutzungen verringern. Die Belieferung erfolgt im Regelfall innerhalb von drei Tagen. Gleichzeitig ermöglicht jedoch ein großflächiges Lager für Standardprodukte sowie ein Kommissionierlager für melaminbeschichtete Platten die kurzfristige Belieferung auch mit kleineren Mengen. Die Auslieferung der Lagerware kann im Regelfall innerhalb von 48 Stunden erfolgen.
Erst in jüngster Zeit hat Glunz auch den DIY-Bereich weiter…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch