diy plus

Online ist gut fürs stationäre DIY-Geschäft

Nur 40 Prozent der Baumarktbetreiber haben einen Online-Shop – und sie erzielen damit einen viel geringeren Umsatzanteil als der Einzelhandel insgesamt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
DIY-Handelsunternehmen, die auch über das Internet verkaufen, generieren lediglich 1,8 Prozent ihres Umsatzes über diesen Vertriebsweg. Über alle Branchen gerechnet liegt diese Quote im gesamten Einzelhandel bei rund sechs Prozent. Dies geht aus einer Studie hervor, die der E-Commerce-Center Handel veröffentlicht hat.
Positiver als alle Einzelhändler mit Online-Angebot schätzen die Multi-Channel-Anbieter – also die Unternehmen, die im stationären Handel wie auch im E-Commerce tätig sind – die Auswirkungen ihrer Aktivitäten im Internet ein. Allerdings verfügen nur 40,7 Prozent der Baumarktbetreiber mit Internet-Anschluss auch über einen Online-Shop. Im Einzelhandel liegt die Quote bei 52,1 Prozent). Als Grund für diese Zurückhaltung sehen die Autoren der Studie, dass Baumarktbetreiber ihre Produkte deutlich häufiger als andere Einzelhändler „als eher ungeeignet für den elektronischen Vertrieb“ betrachten.
Daneben werden als Hindernis der Internet-Nutzung vor allem interne Probleme genannt. So wird der schwierigen Anbindung an bestehende Systeme eine relativ hohe Bedeutung beigemessen (s. Tabelle).
Probleme der Internet-Nutzung
EZH mit Bau- und Heimwerkerbedarf
Einzelhandel gesamt
Widerstände innerhalb des Unternehmens
2,78
2,34
Fehlendes Know-How im Unternehmen
3,47
3,13
Schwierige Anbindung an bestehende Systeme
3,55
3,07
Produkt/Dienstleistung für elektronischen Vertrieb ungeeignet
4,35
3,57
1 = Keine Bedeutung
7 = Sehr große Bedeutung
Auch bei der Beschaffung bleiben die Einzelhändler mit Bau- und Heimwerkerbedarf hinter dem gesamten Einzelhandel zurück. So liegt in der DIY-Branche der Anteil der Beschaffung über das Internet für den Weiterverkauf bei 5,9 Prozent gegenüber 10,2 Prozent. Auch für den eigenen Bedarf ordert die Branche mit 6,1 Prozent weniger als der gesamte Einzelhandel (8,3 Prozent, s. Tabelle).
Online-Beschaffungsanteil
EZH mit Bau- und Heimwerkerbedarf
Einzelhandel gesamt
Anteil der Beschaffung für Weiterverkauf
5,9 %
10,2 %
Anteil der Beschaffung für den eigenen Bedarf
6,1 %
8,3 %
Für die Studie hatten die Autoren 3.000 mittelständische Handelsunternehmen befragt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch