diy plus

Mehr als eine Premiere

Der jüngste Hornbach steht in Schweden. Er ist der größte des Großflächenspezialisten – und ein neuer Prototyp

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
In Göteborg feierte Hornbach gleich mehrere Premieren in einer: Der erste Baumarkt in Schweden ist mit 19.000 m² Verkaufsfläche (gewichtet: 14.144 m2) nicht nur der größte des Unternehmens, sondern er repräsentiert mit seiner veränderten Außengestaltung, seiner neuartigen Innenaufteilung und dem Drive-in einen Markt neuen Typs.
Schon rein äußerlich fallen die Unterschiede des 107. Standortes, in den rund 18 Mio. € investiert wurden, ins Auge. Die dominante Außenwandfarbe ist nun ein leuchtendes Orange, das bislang typische Magenta taucht nur noch als Zitat auf.
Reinfahren und aufladen: Im Drive-in werden LKW und PKW zum Einkaufswagen.
Der mehr als 8.600 m² Verkaufsfläche umfassende Mittelbau wird links flankiert von dem Gartencenter, rund 4.400 m² groß und mit einem weiträumigen Kaltgewächshaus ausgestattet. Die rechte Flanke bildet der Bereich Bauen, dominiert von der orange-weiß gestrichenen Baustoffhalle mit ihrem Drive-in.
Durch zwei Rolltore können selbst Lastwagen in das „ByggCentrum“ einfahren. Statt Einkaufswagen stehen PKW und LKW an den Regalen. Die mit knapp 5.000 m2 großzügig erstellte Halle erlaubt nicht nur, dass die Kunden bequem aneinander vorbeifahren können und man sich selbst beim Beladen nicht behindert, sondern sie ermöglicht auf einer kleinen Parkzone auch einen Halt zum raschen Besuch im Markt selbst. Außerhalb der Halle schließt sich ein über 1.100 m² großes Freigelände für Gartenbaustoffe und Schüttgut an.
Zwischen die Baustoffhalle und das Gartencenter eingebettet liegt der neu gestaltete Bereich Wohnen und Gestalten. An der Sortimentsbildung war auch ein hoher Prozentsatz schwedischer Lieferanten beteiligt, heißt es. Es fällt auf, dass beispielsweise Teppichböden in Ikea-Land wenig gefragt sind, dafür Linoleum, Laminat und Parkett die Hauptrolle spielen. Ein Schwerpunkt im Bereich Deko sind Tapeten, die mit Anwendungsbeispiel präsentiert werden.
Ein weiterer Anziehungspunkt ist der große Wellnessbereich. Auch die Wannen-Wand fehlt nicht, nur konzentriert man sich hier nun auf die Demonstration der Formenvielfalt. Gegenüber der Sanitärausstellung sind Küchen aufgebaut.
Eine Besonderheit in der Abteilung Werkzeuge und Maschinen stellen die zehn Hochregale mit Arbeitskleidung dar – die strengen Vorschriften haben zu einem breiten Angebot geführt, und so zeigen sich auch die 115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem etwas anderen Outfit als gewohnt: Die rot-weißen Hemden wurden mit grauen Worker-Hosen und festen Arbeitsschuhen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch