diy plus

Das Kind muss erst noch laufen lernen

Alles neu macht in Köln der März, vor allem wenn es um die Practical World geht. Die Premiere der neu konzeptionierten Messe verlief etwas holperig

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Immerhin eine Zahl blieb gleich: Wie im Vorjahr bei der letzten Eisenwarenmesse/DIY’TEC waren auch bei der Premiere der Practical World in diesem März wieder 59 Ausstellerländer in Köln vertreten. Alle anderen Zahlen jedoch – mit Ausnahme der Anzahl chinesischer Aussteller vielleicht – haben eine deutliche Tendenz nach unten. 162 Aussteller und über 22.000 Besucher (insgesamt rund 68.000) weniger als 2002. Unter den Besuchern betrug der Ausländeranteil im vergangenen Jahr noch rund 45 Prozent, jetzt ist er auf über 50 Prozent gestiegen.
Wenigstens vor dem Messegelände fahnenmäßig stark präsent: die deutschen Baumarktbetreiber
Auch andere Zahlen machen Sorgen. Bereits 2002 war die Zahl der deutschen Aussteller auf der Messe um 70 auf 983 (plus 115 zusätzlich vertretene Unternehmen aus Deutschland) gesunken. 2003 kamen nur noch 793 Aussteller und 90 zusätzlich vertretene Unternehmen aus Deutschland. Die Gesamtzahl der auf der Eisenwarenmesse/DIY’TEC bzw. Practical World vertretenen deutschen Firmen sank mithin binnen dreier Jahre von 1.170 über 1.098 auf 883 im Jahr 2003. Das ist ein Verlust von beinahe einem Viertel der deutschen Aussteller!
Im Gegenzug stieg die Anzahl der Aussteller aus dem Ausland an oder blieb doch stabil: von 2.664 über 2.882 auf aktuell 2.835 in diesem Jahr. Insgesamt sank die Ausstellungsfläche um gut 36.000 m² insgesamt 250.000 m². In letzter Minute sozusagen kamen noch einmal über 100 Aussteller hinzu. Der prozentuale Rückgang an Ausstellungsfläche (minus 13 Prozent) ist auf jeden Fall deutlich höher als der der Aussteller (minus sieben Prozent). Deutliche Lücken gab es im Elektrowerkzeugbereich und bei Licht/Leuchten/Lampen, im Bereich Schloss und Beschlag wurde die Halle 13.3 mangels Ausstellernachfrage ganz geschlossen.
Dennoch war die Stimmung bei vielen Ausstellern und Fachbesuchern nicht so schlecht, wie man vermuten könnte. Im Sortimentsbereich Sanitär und bei Schloss und Beschlag gab es lange Gesichter, die Gänge sahen eher einsam und verlassen aus. Aber auch dort beileibe nicht bei allen. Viele lobten wie jedes Jahr „die Qualität der Gespräche“ bei gleichzeitigem Bedauern eines allgemeinen Rückgangs an Besuchern und Besuchen; andere registrierten, dass sie trotz Besucherrückgangs durchaus auch mehr Besuche am Messestand zu verzeichnen hatten. Da hätten wohl einige Messegäste ihre Besuchsfrequenz bei den Ständen erhöht.
Eröffnete am Samstag Abend die neue Practical World: „Superminister“ Wolfgang Clement im Kölner Gürzenich.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch