diy plus

Problemloser Wohnen

Konfektionierte Gardinen konnten in den vergangenen Jahren überdurchschnittliche Zuwächse verzeichnen 

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Gardinen in Baumärkten sind ein noch recht junges Sortiment. Doch mit der Entdeckung der Zielgruppe Frauen und damit auch des Themas Dekos gewinnt dieser Bereich auch für diese Vertriebslinie zunehmend an Bedeutung. Doch der Anteil, den sich die Baumärkte an diesem Kuchen abschneiden, ist nach wie vor gering. Der Fachhandel (mit Raumausstattungsfachhandel, Fachmärkten und Möbeleinzelhandel) hatte 2002 nach einer Untersuchung des Fertiggardinenanbieters Belair in diesem Segment einen Marktanteil von 55,8 Prozent, mit leicht steigender Tendenz über die vergangenen Jahre. Der Nichtfachhandel, der sich zusammensetzt aus SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten, Kauf- und Warenhäusern sowie dem Versandhandel und den Baumärkten, kam danach nur auf einen Anteil von 21,7 Prozent. Für sich betrachtet belief sich der Anteil an Gardinen und Dekorationsstoffen der Bau- und Heimwerkermärkte gerade mal auf 3,2 Prozent, wenn auch mit leicht steigender Tendenz über die vergangenen Jahre.
Gardinen- und Dekorationsstoffe 2002
Vertriebswege und Marktanteile
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Der Gesamtmarkt Gardinen und Dekostoffe teilt sich zu rund zwei Dritteln auf Gardine und zu einem Drittel auf Dekostoffe. Gardine teilt sich wiederum in gewebte Gardinen, gewirkte Gardinen und konfektionierte Gardinen. Die Gruppe, die für Baumärkte am interessantesten ist, ist die Gruppe der konfektionierten Gardinen. Diese nahm am Gesamtmarkt, der sich 2002 zu Endverbraucherpreisen auf rund 3,41 Mrd. DM belief, rund ein Drittel ein. Innerhalb der drei Vergleichsgruppen bei Gardine konnten gleichzeitig die fertig Konfektionierten ein überdurchschnittliches Wachstum erzielen. Belief sich dieser Markt 1998 noch, laut der Untersuchung von Belair, auf 893 Mio. DM, stieg dieser bis 2002 auf 1.145 Mio. DM. Damit ließ diese Produktsparte die gewirkten und gewebten Gardinen deutlich hinter sich (siehe auch Grafik).
Marktvolumen Gardinen- und Dekostoffe zu Endverbraucherpreisen 1998 - 2002
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Letztlich spiegelt sich in dieser Entwicklung der Trend wider, der unter dem Stichwort „Problemloses Wohnen“ oder auch Neudeutsch „Convenience“ zusammengefasst wird. Der Verbraucher will den Nutzen des ausgegebenen Summe sofort sehen und erleben und greift deshalb zu Produkten, die  unmittelbar eingesetzt werden können. Einem Bedürfnis, dem mit fertig konfektionierten Gardinen entgegen gekommen wird.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch