diy plus

Verdi: Bundesweite Vertriebs- und Dienstleistungskonzepte für Bau- und Heimwerkermärkte

Durch effektive Planung, Konstanz und Vernetzung will die Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft Verdi ein Dienstleistungspaket mit hohem Qualitätsanspruch für die Auftraggeber sicherstellen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Außendienst gilt als eine der Größen in der DIY-Branche, für die in den kommenden Jahren große Veränderungen prophezeit wird. So hat auch der Geschäftsführende Gesellschafter der Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft Verdi aus Mörfelden-Walldorf, Helmut Zwilling, eine Zunahme im Bereich Vertriebsserviceleistungen beobachtet. „Die Industrie passt den Außendienst den Gegebenheiten an“, so Zwilling, „und greift vermehrt, unter anderem um Spitzen abzudecken, auf Dienstleister zurück oder lagert komplett aus.“
Verdi mit Sitz in Mörfelden-Walldorf beschäftigt zur Zeit bundesweit rund 35 festangestellte Mitarbeiter (plus Aushilfen) im Außendienst.
Verdi ist eine Kooperation von vier bestehenden, unabhängigen Unternehmen aus den Gebieten Berlin, Dortmund, Frankfurt und Lübeck, die sich 1995 unter einheitlichem Namen und Erscheinungsbild zusammengeschlossen haben. Zum Leistungsspektrum des Unternehmens mit Zentralverwaltung in Mörfelden-Walldorf gehören die Übernahme von Vertriebsaufgaben, Leasing von Außendienstmitarbeitern, Auftragsannahme, Regalservice, Neueinrichtung und Umbau von Märkten und Warenrücknahme. „Alle Verdi-Regionalpartner arbeiten seit mindestens fünfzehn Jahren in Baumärkten ausschließlich mit festangestellten, qualifizierten Außendienstmitarbeitern“, sagt Zwilling. Für Nebentätigkeiten werden zudem Aushilfen eingesetzt. Die geringe Fluktuation im Unternehmen werde als eines der zentralen Kriterien zur Qualitätssicherung der Arbeit betrachtet.
Derzeit werden bundesweit rund 35 Mitarbeiter beschäftigt, wobei jeder Mitarbeiter einen maximalen Aktionsradius von 40 bis 50 km zu bewältigen hat. Insgesamt werden jährlich rund 46.000 Besuche durchgeführt. Durch diese relativ kurzen Fahrstrecken soll dem Außendienst mehr Zeit für die eigentlichen Betreuungsaufgaben im Markt verbleiben.
Für die optimale Planung einer Tour und der Vorbereitung auf einen Besuch in einem Markt, steht jedem Mitarbeiter die sogenannten „Verdi-Box“ zur Verfügung. Darin finden sich alle notwendigen Informationen, die für eine systematische Vorbereitung und Durchführung der Arbeit im Markt notwendig sind.
Mit Hilfe der Verdi-Box kann sich jeder Mitarbeiter optimal auf einen Besuch im Markt vorbereiten.
Beim Besuch im Markt zählt zu den Aufgaben der Mitarbeiter auch für eine optimale Listungsausschöpfung zu sorgen. „Wir prüfen“, erläutert Zwilling, „ob alle gelisteten Artikel auch tatsächlich an dem dafür vorgesehen Platz vorhanden sind.“ Weiter zählt zu den Aufgaben die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch