diy plus

RÜCKBLICK 2003 Umsätze und Branchen-Zoff

Ja, wohin laufen sie denn?! Die Umsatzzahlen, die Renditen, die Baumärkte? Loriot lässt grüßen, auch für die deutsche DIY-Szene. Denn 2003 war es schwer, einen allgemein gültigen Trend auszumachen, sowohl für die Branchenentwicklung im Jahresverlauf, aber auch für einzelne Marktteilnehmer, gleich ob Handel oder Lieferant. Der Rabatt-Kampf bestimmte im vergangenen Jahr die deutsche DIY-Republik. Immerhin belebten die Preisnachlässe von Praktiker nicht nur die Umsätze der Metro-Tochter (und sorgten für einen Marketingerfolg), die ganze Branche profitierte auf jeden Fall im Frühjahr davon. Indirekt davon betroffen ist auch der BHB, der sich zu diversen Aktionen einzelner Mitglieder äußerte – und gleich mit Liebes-, sprich Mitgliedsentzug bestraft wurde.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Januar
Gute Stimmung prägt die Bau 2003 in München. Damit entwickelt sie sich gegen den Branchentrend überraschend positiv. Zwar sinkt die Besucherzahl auch hier um rund acht Prozent, die Qualität der Fachbesucher sei, so zahlreiche Aussteller, aber gestiegen. Auch die IPM in Essen boomt sowohl auf Besucher wie auf Ausstellerseite.
Stefan Magel, Geschäftsführer von Castorama Deutschland, kündigt die Schließung aller sechs deutschen Casto Depôt-Standorte in Deutschland zur Mitte des Jahres an. 2002 erwirtschaftete man ein Minus von acht Mio. €. Die Castorama-Muttergesellschaft Kingfisher will sich u.a. auf die Zusammenarbeit mit Hornbach konzentrieren. An den Pfälzern ist Kingfisher mit 25 Prozent beteiligt.
Das war es vorläufig in Deutschland: Castorama schließt seine sechs Baumärkte.
Seit dem 1. Januar 2003 ist die Hagebau mit 35 Prozent an der Zeus beteiligt. Dieser Anteil soll ab 2004 auf 50 Prozent wachsen.
Knauf gibt die Nachfolgeregelung für Gernot Langer bekannt, der sich nach und nach bis Ende Juni 2003 als Geschäftsführer zurückzieht. Sein Nachfolger soll Ulrich Köhler (39) werden.
Die schweizerische Coop beteiligt sich mit ihren 60 Märkten an der Baumarktkooperation Toomaxx, die bisher von Rewe (Toom), der AVA (Marktkauf) und Baumax getragen wurde. Jetzt gehören zu Toomaxx  rund 600 Baumärkte in drei Ländern mit einem Außenumsatz von vier Mrd. €.
I&M und Interbaustoff kaufen seit Jahresbeginn gemeinsam ein. Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer geplanten Fusion, die aber erst noch von den Gesellschaftern abgesegnet werden muss.
Februar
Obi meldet Rekordzahlen auf der ersten Bilanzpressekonferenz des größten deutschen Baumarktbetreibers. Manfred Maus beziffert die Umsatzrendite der gesamten Gruppe der Tengelmann-Tochter mit 5,1 Prozent.
Rund 30 Standorte der SEG wechseln zu I&M; im Gegenzug verlässt auch ein Münchener Gesellschafter mit vier Standorten die Karlsruher Kooperation.
Raab Karcher, die deutsche Saint-Gobain-Tochter, erhält mit Günter Edelmann einen neuen Chef.
Insgesamt äußern sich im Branchenmagazin diy die Baumarktbetreiber eher zurückhaltend, was ihre Erwartungen für das Jahr 2003 angeht.
Karl-Heinz Kröger, bei den Toom-Baumärkten für die Franchise-Expansion zuständig, verlässt das Unternehmen und macht sich selbständig.
Auch der BHB gibt zum ersten Mal auf einer Pressekonferenz in Köln die Branchenzahlen für 2002 bekannt. Demnach erreichten die im BHB organisierten Handelsbetriebe 2002 einen Umsatz von 16,8 Mrd. €. Das bedeutet…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch