diy plus

Internet aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Internet-Kassen klingelten
Nach einer Pressemitteilung von Amazon hat das Unternehmen in diesem Jahr das erfolgreichste Weihnachtsgeschäft seit seinem Bestehen verzeichnen können. Am Spitzentag der Vorweihnachtszeit seien weltweit mehr als 2,1 Mio. Artikel bestellt worden, das entspricht 24 bestellten Artikeln pro Sekunde.
Aus den weltweiten Logistikzentren von Amazon wurden am Spitzentag über eine Million Sendungen verschickt. Am 24. Dezember 2003 wurden weltweit mehr als 70.000 Geschenkgutscheine bestellt, die per E-Mail rechtzeitig zum Fest bei den Kunden eintrafen. Weltweit seien, so Amazon, über 99 Prozent der Bestellungen rechtzeitig zum Fest versandt worden. Am Spitzentag wurden aus dem deutschen Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld über 290.000 Artikel verschickt.
Die Top-Produkte bei der deutschen Amazon-Tochter waren in der Vorweihnachtszeit 2003 die deutsche Ausgabe zu Harry Potter und der Orden des Phönix, die DVDs zum ersten und zweiten Teil der Trilogie, Der Herr der Ringe – Die Gefährten und Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, DVD-Player, Digitalkameras und DVD-Rekorder sowie im neuen Shop Küche & Haushalt vor allem elektrische Küchengeräte und der Philips Senseo Kaffeeautomat.
Metro Group startet die Einführung von RFID
Die Metro Group wird RFID-Technologie (Radio Frequenz Identifikation) künftig durchgängig entlang seiner gesamten Prozesskette einsetzen. Ab November 2004 werden zunächst rund 100 Lieferanten ihre Paletten und Transportverpackungen für zehn Zentrallager sowie rund 250 Märkte der Vertriebslinien Metro Cash & Carry, Real SB-Warenhäuser, Extra Verbrauchermärkte und Galeria Kaufhof Warenhäuser mit RFID-Etiketten versehen.
Tests mit den neuen RFID-Etiketten sind bereits in den vergangenen Monaten im Extra Future Store der Metro Group in Rheinberg durchgeführt worden. Dort werden unter realen Bedingungen der Einsatz und das Zusammenspiel verschiedener neuer Technologien im Handel getestet. Ziel ist die Entwicklung nutzenorientierter Lösungen – sowohl für den Kunden als auch für den Handel.
Dabei kommt RFID eine besondere Bedeutung zu. Die RFID-Technologie ermöglicht eine berührungslose Übertragung von Produktinformationen wie Preis, Hersteller, Mindesthaltbarkeitsdatum und Gewicht eines Produkts per Funk. „Der Einsatz innovativer Technologien wird in Zukunft einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren unserer Branche sein“, erklärt Metro-Chef Hans-Joachim Körber anlässlich der NRF Retail Conference in New York, der…
Zur Startseite
Lesen Sie auch