diy plus

Restrukturierung zeigt Erfolg

Mit der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr ist man bei Tarkett zufrieden. Doch in diesem Jahr soll alles noch besser werden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr ist man bei Tarkett zufrieden. Doch in diesem Jahr soll alles noch besser werden
Elastische Beläge: Marktanteil Westeuropas 2002(pdf-Datei zum Herunterladen)
Die Marktbedingungen und Indikatoren in der Bodenbelagsbranche standen und stehen nicht unbedingt zum besten. So ging beispielsweise das Marktvolumen bei elastischen Bodenbelägen – in diesem Segment hat Tarkett nach eigenen Angaben in Westeuropa einen Marktanteil von rund 40 Prozent – spürbar zurück. Wurden 2000 noch insgesamt rund 120 Mio. m² abgesetzt, waren es 2002 gerade mal noch knapp 113 Mio. m². Dennoch verbreitet man bei Tarkett in Frankenthal begründeten Optimismus. Denn der Umsatzrückgang der Vorjahre konnte gestoppt werden und die Marktführerschaft im CV-Bereich in Deutschland hat sich stabilisiert. Sowohl Gesamtumsatz als auch Gesamtvolumen der Tarkett Vertriebs GmbH & Co. KG Bereich Handel liegen nach den ersten drei Quartalen 2003 auf dem Vergleichsniveau von 2002. Die positiven Resultate beziehen sich zunächst auf den Holz- und den Laminatbereich, wo, so Geschäftsführer Wolfgang Sosnowski, deutliche Umsatz- und Volumenzuwächse verzeichnet werden konnten. „Und die gleiche Erfolgsbilanz lässt sich auch auf die Umsätze und Volumina im Textilbereich ziehen“, so Sosnowski weiter. Voraussichtlich werde der deutsche Handelsbereich 2003 insgesamt 66,3 Mio. € umsetzen und 15 Mio. m² elastische Handelsware, Fertigparkett, Laminat und textile Beläge verkaufen. Außerdem habe man erstmals seit einigen Jahren in den ersten neun Monaten des Jahres 2003 wieder ein positives Ergebnis erzielt. Die Gründe dafür sieht Sosnowski in den erfolgreich umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen sowohl im operativen Geschäft als auch in der Auftragsabwicklung im Back Office-Bereich.
Einstab-Laminat „Kaleis“ von Tarkett.
Auch die Senkung der indirekten Kosten und nicht zuletzt eine genaue Beobachtung der Marktbedingungen und Konsumentenbedürfnisse hätten einen wichtigen Beitrag zu der positiven Ertragsentwicklung geliefert.
Mit viel Zuversicht beurteilt Sosnowski deshalb die Geschäftsentwicklung in diesem Jahr. „Wir werden die 70 Mio. € Grenze überschreiten“, ist sich Sosnowski sicher. Erreicht werden soll dies nicht zuletzt durch Innovationen im Produktbereich. Im Laminat-Segment rechnet Tarkett durch das Einstab-Sortiment „Kaleis“ mit weiteren Umsatzsprüngen. Bei diesem Produkt wird durch die leicht gefassten Dielenkanten der Einstab-Planken ein 3D-Effekt erzielt wie…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch