diy plus

Zoo als wichtiges Segment

Ein Rundum-Sorglos-Angebot für Garten und Zoo bietet das Gartenzentrum Lambert in Trier. Das Unternehmen besteht seit 1830 und hat vor kurzem den bisher extern geführten Zoobereich in das Gartencenter integriert
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Andreas M. Lambert führt das Unternehmen in der sechsten Generation.Andreas M. Lambert führt das Unternehmen in der sechsten Familiengeneration. Mit einer Investition von 1,8 Mio. €nahm er im vergangenen Jahr eine 2.000 m² große Erweiterung vor, die nun auch eine Zooabteilung umfasst. Damit ist die gesamte genutzte Fläche des Gartenzentrums Lambert auf über 22.000 m² angewachsen. „Ich positioniere uns heute in der gehobenen Klasse der Gartencenter“, so Andreas M. Lambert. „Der qualitätsbewusste Verbraucher zählt schwerpunktmäßig zu unserer Stammkundschaft.“ In Ergänzung zu dem Gartenzentrum in der Franz-Georg-Straße werden noch zwei Gartenfachgeschäfte sowie ein Floristik-Fachgeschäft in Trier und Merzig betrieben, jeweils zentral in den Fußgängerzonen gelegen. Die Garten-Filialen bieten ein komplettes Gartenprogramm in komprimierter Form an. Doch der Schwerpunkt der heutigen Aktivitäten liegt im neu gestalteten Gartenzentrum: „Wir bieten nun ein Gartenzentrum, das sehr erlebnis-, service- und qualitätsorientiert ist“, so Andreas M. Lambert. Völlig neu hinzu gekommen ist eine 200 m² große Zooabteilung. Eine Floristikabteilung mit Fleuropservice, Boutique- und Accessoireflächen sowie die Grill- und Gartenmöbelabteilungen, ein Zimmerpflanzen-Gewächshaus und ein Bistro runden das Gesamtbild ab.
Die halbhohen Regale und zahlreichen Deckenhänger nehmen der Zoofachabteilung das Gefühl der Enge.
Die Motoristenabteilung bietet ein Grundsortiment an Rasenmähern und weiteren Geräten zur Gartenpflege.
Dabei ist der Bereich Zoo für das Unternehmen Lambert kein neues Thema. Seit den 50-er Jahren schon betrieb man in der Innenstadt von Trier ein 80 m² großes Geschäft, das erst im Oktober – also parallel zur Neueröffnung im Gartenzentrum – geschlossen wurde. „Das kleine Geschäft war in einer 1-A-Lage und hatte eine enorme Kundenfrequenz“, so Andreas M. Lambert. „Jedoch war es uns nicht möglich, zum Beispiel Kratzbäume, Aquariensets etc. zu präsentieren, da uns ganz schlicht der Platz fehlte.“ Durch den Umzug in das Gartenzentrum können nun einerseits mehr Fläche und andererseits auch Parkplätze geboten werden. Auch wird die Zooabteilung in einem von der Egesa-Zookauf neu konzipierten System geführt: Dazu gehört unter anderem eine weitreichende Unterstützung in Form von Werbeaktivitäten sowie verbesserte Einkaufskonditionen. „Für letztere aber“, so Andreas M. Lambert, „verpflichte ich mich aber auch, circa 90 Prozent eines vorgegebenen Grundsortiments zu führen.“ Ein Bonus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch